Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Esslingen

Familie bei Explosion verletzt: Sohn in Lebensgefahr

Bei einer Explosion und einem schweren Brand in einer Wohnung in Esslingen sind drei Mitglieder einer Familie verletzt worden, Vater und Sohn schwer.

24.11.2015

Von dpa/lsw

Nach Angaben der Polizei wurden Chemikalien und Feuerwerkskörper gefunden. Foto: Alexander Woelfl dpa/lsw

Esslingen. Bei einer Explosion und einem schweren Brand in einer Wohnung in Esslingen sind drei Mitglieder einer Familie verletzt worden, Vater und Sohn schwer. Der 31 Jahre alte Sohn schwebt in Lebensgefahr und sei bisher nicht ansprechbar, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der 63 Jahre alte Vater erlitt ebenfalls schwere Brandverletzungen. Die Männer kamen in Spezialkliniken. Die 60 Jahre alte Mutter wurde leicht verletzt.

Ermittler schleppten kistenweise Feuerwerkskörper, Chemikalien und nach Polizeiangaben auch eine russische Übungsgranate aus dem Mehrfamilienhaus. Ein benachbartes Haus wurde evakuiert. Der Rettungsdienst betreute die Bewohner.

Der Sohn der Familie sei zwar der Polizei bekannt, könne aber derzeit wegen seiner schweren Verletzungen nicht vernommen werden, sagte ein Ermittler. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Mann vermutlich in der Nacht - gegen 4.00 Uhr morgens - in der Küche mit brandgefährlichen und explosiven Substanzen hantiert. Die Polizei untersucht allerdings noch, ob es dort gefährliche Experimente gab. Die Ermittlungen stünden erst am Anfang, hieß es. Die Polizei schätzte den Schaden auf mehrere 100 000 Euro.

Dem Vernehmen hatte der Vater noch versucht, den Brand zu löschen. Die Mutter rief dann die Einsatzkräfte, von denen einige angesichts der Gefahrenlage in Sicherheitsanzügen anrückten. Untersucht wird nach Polizeiangaben auch, ob und inwieweit die Lagerung der Chemikalien und Feuerwerkskörper dort legal gewesen war. Die Bewohner hatten sich noch selbstständig ins Freie retten können.

Der schwere Zwischenfall ereignete sich im Esslinger Stadtteil Zell. Als die Rettungskräfte dort eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Erdgeschoss und dem ersten Stock. Anschließend kam es zu weiteren Verpuffungen in dem Haus. Das Feuer breitete sich aus. Zur Versorgung der Familie war der Rettungsdienst mit sieben Fahrzeugen an Ort und Stelle. Die Hauptstraße von Zell sowie die parallel dazu verlaufende Wilhelmstraße waren stundenlang gesperrt.

Zum Artikel

Erstellt:
24. November 2015, 12:49 Uhr
Aktualisiert:
24. November 2015, 12:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. November 2015, 12:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen