Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Motette

Fast aus dem Nichts

Jüdische und christliche Musik im interreligiösen Dialog.

27.03.2018

Von Achim Stricker

Traditionell waren aus den Gottesdiensten in der Synagoge – wie auch in der orthodoxen Kirche – alle Instrumente verbannt. Sie galten als weltlich, wurden seit der Antike mit Tanz, Sinnlichkeit oder „heidnischem“ Kult assoziiert. Erst im 19. Jahrhundert führten deutsche Reformsynagogen die Orgel ein. Dadurch entstand fast aus dem Nichts eine neuartige synagogale Musikkultur, im Austausch mit chri...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
27. März 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
27. März 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. März 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen