Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart/Wiesbaden

Fast doppelt so viele Heimunterbringungen

In Baden-Württemberg haben 2015 wegen des Flüchtlingszuzugs deutlich mehr junge Menschen in einem Heim oder einer betreuten Wohnung gelebt als noch 2014.

16.12.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart/Wiesbaden.  Ihre Zahl stieg um 40 Prozent auf rund 4300. Das deutsche Statistikamt in Wiesbaden führte am Freitag den deutschlandweiten Anstieg insbesondere auf die Vielzahl unbegleitet eingereister minderjähriger Flüchtlinge zurück.

Vor allem mehr Jungen und junge Männer zogen in Heime oder andere Einrichtungen in Baden-Württemberg. Ihre Zahl stieg um 66 Prozent auf fast 3000. Die größte Zunahme gab es in der Altersgruppe der männlichen 16- und 17-Jährigen. Rund 1500 Jungen waren es 2015 - weit mehr als doppelt so viele wie noch im Vorjahr.

Bei den Mädchen stieg die Zahl im Jahresvergleich um fünf Prozent. Die Statistiker nannten als Hauptgrund für die Heimaufenthalte «eingeschränkte Erziehungskompetenzen der Eltern».

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.12.2016, 15:59 Uhr | geändert: 16.12.2016, 14:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball