Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Heidelberg

Fast vier Jahre Haft für Überfall mit Softair-Waffe

Hundert Euro und fünf Päckchen Zigaretten hat ein Rentner bei einem Überfall auf einen Supermarkt erbeutet. Er wurde zu fast vier Jahren Haft verurteilt.

05.04.2016
  • ULRICH WILLENBERG

Heidelberg. Ein Frührentner hat einen Supermarkt mit einer Plastikwaffe überfallen. Das Heidelberger Landgericht verurteilte den 56-Jährigen jetzt wegen räuberischer Erpressung zu drei Jahren und zehn Monaten Haft. Die Kammer ordnete die Unterbringung des Suchtkranken in einer Entziehungsanstalt an. Der Mann saß schon 17 Jahre in Haft und ist seit langem schwer alkoholabhängig.

Betrunken hatte er am 5. Oktober 2015 die Bäckerei in einem Heidelberger Supermarkt betreten. Er richtete eine täuschend echt aussehende Softair-Waffe auf eine Verkäuferin und forderte Geld. "Ich konnte in den Pistolenlauf gucken", erinnerte sich die 57-Jährige. Sie habe geschrien, er solle verschwinden und den verdutzten Mann "nach draußen befördert". Der Vorsitzende Richter Edgar Gramlich zeigte sich beeindruckt: "Sie haben taff reagiert." Und Staatsanwalt Ulrich Kühne sagte: "Eine bemerkenswerte Reaktion."

"Ein zweites Mal würde ich es nicht mehr tun", sagte die Verkäuferin. Dass die Waffe aus Plastik war, wusste sie damals nicht. Nach seinem Rauswurf traf der Täter draußen auf den Leiter des Supermarktes. "Er wollte Kippen und Scheine und drohte mit einem Revolver herumzuballern", sagte der 25-Jährige. Der Räuber gab sich schließlich mit fünf Päckchen Zigaretten und 20 Fünfeuroscheinen zufrieden. Polizisten stellten den Täter direkt danach vor dem Gebäude. Auf die Aufforderung, die Hände hoch zu nehmen, reagierte er nicht, sondern zog die Waffe halb aus der Jacke. "Sie sah aus wie eine echte", berichtete ein Beamter. "Es war eine brenzlige Situation und hätte böse enden können." Der Beamte habe "zum Glück für den Angeklagten" nicht geschossen, sagte der Vorsitzende Richter. Schließlich gelang es, den 56-Jährigen zu entwaffnen.

Zur Tatzeit hatte der Mann fast zwei Promille im Blut. Er trinke seit dem 15. Lebensjahr, über 20 mal sei er zum Entzug gewesen. "Alkohol hat mich krank im Kopf gemacht", sagte der Angeklagte. Er wird aus der U-Haft in eine Fachklinik verlegt. Softair-Waffen sind oftmals täuschend echt aussehende Replikate echter Schusswaffen. Sie verschießen mittels Druckluft kleine Kugeln, die aber keine lebensgefährlichen Verletzungen bewirken.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball