Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Länder wollen nur die Hälfte der Flüchtlingskosten tragen

Feilschen um Milliarden

Bei einer Sonderkonferenz haben die Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin über die Flüchtlingskosten und die Integration beraten. Der Streit um die Kostenaufteilung soll nun im Mai beigelegt werden.

23.04.2016
  • DPA

Berlin. Bund und Länder wollen bis Ende Mai eine Lösung im Streit um die Aufteilung der Flüchtlingskosten finden. Ein Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder am Freitag in Berlin brachte kein Ergebnis in dieser Frage. Merkel sagte, ein Beschluss solle am 31. Mai bei einer weiteren Sonderkonferenz mit den Länderchefs fallen. "Wir können und wollen das nicht auf den St. Nimmerleinstag verschieben."

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD), räumte ein, man bleibe damit hinter den Erwartungen der Länder zurück. "Aber wir haben einen Pfad aufgezeigt und sind erste Schritte gegangen."

Die Flüchtlingskosten sorgen seit vielen Monaten für Streit. Der Bund hatte auf Drängen der Länder seinen finanziellen Beitrag mehrfach aufgestockt. Die Länder schraubten aber auch ihre Forderungen immer wieder nach oben. Sie argumentieren, für eine erfolgreiche Integration der vielen Flüchtlinge, die längerfristig im Land bleiben, sei mehr Geld vom Bund unverzichtbar.

Die Länder wollen, dass der Bund mindestens die Hälfte der Kosten für die Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen übernimmt. Sieling sagte: "Die Länder kommen ihrer Verantwortung nach, die Länder setzen ihr Geld ein." Bislang trage der Bund aber nur einen kleinen Teil der Lasten. Das Verlangen der Länder nach einer fairen Lastenteilung sei daher sehr berechtigt.

Merkel sagte, der Bund werde die Forderung nach einer 50-50-Aufteilung "bewerten". Die Chefs des Kanzleramts und der Staatskanzleien in den Ländern sollen sich nun am 12. Mai zusammensetzen, um die Entscheidung für Ende Mai vorzubereiten. Der Bund geht bisher von gesamtstaatlichen Flüchtlingskosten in diesem Jahr von gut 20 Milliarden Euro aus.

Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten verständigten sich auf ein gemeinsames Konzept zur Integration von Flüchtlingen. Darin stellen sie unter anderem eine Stärkung des Wohnungsbaus und zusätzliche Kita-Plätze in Aussicht, ebenso mehr Sprach- und Integrationskurse. Die Eckpunkte für das vom Bund geplante Integrationsgesetz nahmen die Länderchefs zur Kenntnis. Darin sind unter anderem Lockerungen beim Zugang zum Arbeitsmarkt für Asylbewerber vorgesehen und Sanktionen für jene, die sich Integrationsmaßnahmen "verweigern". Geplant ist außerdem, auch anerkannten Flüchtlingen künftig den Wohnort vorzuschreiben - sofern sie keinen Job haben und auf Sozialleistungen angewiesen sind. Über diese Wohnsitzauflage gibt es noch Diskussionen, vor allem was den Entscheidungsspielraum der Länder angeht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball