Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Politologe Dieter Senghaas würdigt Friedrich List als Klassiker

Festakt im Rathausfoyer zu Ehren des vor 225 Jahren in Reutlingen geborenen Nationalökonomen und Eisenbahnpioniers

Reutlingen. Am 6. August hat sich der Geburtstag des Nationalökonomen, Publizisten, Reformers und Eisenbahnpioniers Friedrich List zum 225. Mal gejährt.

09.10.2014

Aus diesem Anlass lud die Stadt gestern Abend zum Festakt ins Rathaus-Foyer, rund 150 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlichem Leben kamen. „Oh Täler weit, oh Höhen“, sang der Liederkranz. „List war ein Reutlinger, wie man ihn sich nur wünschen kann“, sagte OB Barbara Bosch (rechts).

Die Festrede hielt, wie schon vor 25 Jahren zum 200. List-Geburtstag, der mittlerweile emeritierte Bremer Politologe Prof. Dieter Senghaas, von OB Bosch begrüßt als Nestor der deutschen Friedens- und Konfliktforschung. In der Bildmitte bei der Begrüßung seine Frau, die Soziologin, Politologin und Friedensforscherin Prof. Eva Senghaas-Knobloch.

Der Redner würdigte in seiner Ansprache Friedrich List als Klassiker – der schon vor mehr als 150 Jahren die Problematik der „nachholenden Entwicklung“ von ärmeren Gesellschaften im Verhältnis zu hochindustrialisierten Ländern beleuchtet habe, wie sie heute wieder sehr aktuell sei (Bericht folgt). In einer globalisierten Welt, so Senghaas’ Fazit, wären hierzulande und andernorts viele Lists erforderlich, um die Probleme konstruktiv zu bewältigen.

Oder, wie es OB Bosch auf den Punkt brachte: „Man sollte List noch viel mehr lesen.“ Es gibt, wie berichtet, ein umfangreiches Programm zum 225. Geburtstag Lists. Der Festakt war zugleich Auftakt einer internationalen Tagung an der Hochschule Reutlingen. Forscherinnen und Forscher aus drei Kontinenten diskutieren heute und morgen auf dem Hohbuch unter der Überschrift „Durch Wohlstand zur Freiheit“ über Lists Bedeutung für die moderne Wirtschaftswissenschaft.

Ein Grußwort spricht Ex-Ministerpräsident Erwin Teufel. Heute, 20 Uhr, widmet die Württembergische Philharmonie ein Werkkonzert in der Stadthalle dem Thema „List und die Musik“. mre / Bild: Haas

Festakt im Rathausfoyer zu Ehren des vor 225 Jahren in Reutlingen geborenen Nationalökonomen und

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball