Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zu heiß gekocht

Festhallen-Küche wird den Räten zu teuer

Die Küche in der Kusterdinger Turn- und Sporthalle ist über 40 Jahre alt und bedarf dringend einer Erneuerung. Doch die 90 000 Euro, die eine Kostenschätzung erbrachten, sind dem Gemeinderat zu viel. Er stoppte vorerst die Investition.

27.07.2012

Kusterdingen. Die Angelegenheit schien auf den ersten Blick unproblematisch. Die Kostenschätzung, die von der Verwaltung nach Abstimmung mit den Vereinen als Hauptnutzer der Küche für eine umfassende Sanierung eingeholt worden war, lag genau auf Höhe des Haushaltsansatzes. „Nichts Überkandideltes, aber funktional“ auch für mehrere hundert Besucher müsse die Küche sein, erläuterte Bürgermeister Jürgen Soltau.

Doch Hans Kern (FWV) äußerte als erster Zweifel. „Enorm“ fand er die Summe von 90 000 Euro, die von der Gemeinde für drei bis vier solcher Veranstaltungen jährlich investiert werden solle. „Können wir den Vereinen die Halle dann noch zu den bisherigen Konditionen anbieten?“, fragte er in die Runde. Gerhard Mayer (FDP), als Mähringer Waldhorn-Gastronom vom Fach, fragte daraufhin nach den größten Einzelposten in der Aufstellung.

Prompt erspähte er in den Unterlagen von Bauamtsleiter Gert Gaebele 8000 Euro, die zum Erwerb einer Kaffeemaschine in der Liste standen. „Das ist wirklich völlig überzogen für diesen Zweck“, stellte er fest und bot an, mit Gaebele zusammen nach Einsparpotenzialen zu fahnden. „Da sind noch einige tausend Euro drin“, versprach Mayer.

Damit war aber auch die Jagdlust seiner Kollegen im Rat entfacht. Als Soltau die Aufstellung der einzelnen Positionen auf den Projektor legte, wurde allenthalben geraunt. 2500 Euro für Beleuchtung, ebenso viel für einen neuen Kühlschrank – plötzlich schien alles zu teuer. So gehe das nicht, befand daraufhin Gaebele.

Wenn nun über einzelne Anschaffungen diskutiert werden solle, dann müsse eben eine konkrete Ausführungsplanung her. Ohne förmliche Abstimmung einigte man sich darauf, das Thema an den Bauausschuss zur erneuten Beratung zu überweisen.

gor

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball