Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Festnahmen im Fall Kim Kardashian
Promi-Opfer: Kim Kardashian. Foto: dpa
Prominente

Festnahmen im Fall Kim Kardashian

Die Pariser Polizei fasst mindestens 16 Verdächtige. Sie sollen den US-Medienstar überfallen haben.

10.01.2017
  • DPA

Paris. DNA-Spuren brachten den Erfolg: Drei Monate nach dem brutalen Raubüberfall auf TV-Star Kim Kardashian in Paris hat die französische Polizei 16 Verdächtige gefasst. Sie wurden bei Razzien im Raum Paris und im Süden des Landes festgenommen.

Die US-Realitydarstellerin war Anfang Oktober in einer Pariser Luxusresidenz überfallen worden. Bewaffnete Räuber fesselten und knebelten die 36-Jährige und sperrten sie ins Badezimmer ein. Dann flohen sie mit Juwelen im Wert von neun Millionen Euro: Einem vier Millionen Euro teuren Ring und einer Schatulle mit Schmuck im Wert von fünf Millionen Euro. Der Überfall während der Pariser Fashion Week sorgte weltweit für Schlagzeilen.

Polizeibekannter Einbrecher

Bei ihren Ermittlungen wertete die Polizei unter anderem am Tatort gefundene DNA-Spuren aus. „Eine passt zu einer Person, die wegen Einbrüchen polizeibekannt ist“, sagte ein Ermittler. Der Mann gelte als große Nummer im Kriminellenmilieu.

Durch abgehörte Telefonate und Beschattungen ermittelte die Polizei die weiteren Verdächtigen, darunter auch mutmaßliche Hehler und Mittelsmänner. Polizeiangaben zufolge gibt es Verbindungen auch nach Belgien.

Nach dem Raubüberfall war Kardashian, die ihre Fans über soziale Medien sonst ständig an ihrem Privatleben teilnehmen lässt, in ein ungewohntes Schweigen verfallen. Erst vergangene Woche meldete sich die Ehefrau von US-Rapper Kanye West über Twitter mit einem Familienfoto zurück. Kardashian hat auf Twitter 50 Millionen Follower und rund 90 Millionen auf Instagram.

In einem vom Fernsehsender E! veröffentlichten Video berichtete Kardashian dann am Wochenende ihren Schwestern unter Tränen, wie sie sich während des Überfalls fühlte. „Sie werden mir in den Rücken schießen!“ habe sie damals gedacht: „Es gibt keinen Ausweg.“ afp

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball