Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Brand

Feuer in einem Wohnhaus in Hallwangen

Beim Großeinsatz der Feuerwehr in Hallwangen waren elf Fahrzeuge und rund 70 Mann im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten bis zum späten Nachmittag.

09.01.2017

Von NC

Beim Brand in einem Wohnhaus in Hallwangen musste das Dach komplett geöffnet werden. Dank eines gezielten Innenangriffs und einer strategischen Brandbekämpfung durch die Feuerwehren konnten die Wohnbereiche im Erdgeschoss teilweise gerettet werden, die Räume im Obergeschoss wurden stark beschädigt. Der Sachschaden wird auf 100 000 Euro geschätzt. Bild: Feuerwehr

Die Feuerwehren aus Dornstetten, Aach, Freudenstadt und Pfalzgrafenweiler wurden am Montag um 11.23 Uhr zu einem Wohnhausbrand im Dornstetter Ortsteil Hallwangen alarmiert. Mehrere Anrufer hatten über die Leitstelle Freudenstadt den Brand des Wohnhauses gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrleute standen die rechte Gebäudehälfte sowie Teile des Dachs im Vollbrand. Menschen befanden sich zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise nicht im Gebäude.

Umgehend wurden ein Löschangriff von Außen sowie ein Innenangriff unter Atemschutz eingeleitet. Von der Gebäuderückseite wurde zusätzlich die Drehleiter der Feuerwehr Dornstetten in Stellung gebracht, um die Löschmaßnahmen am Dach zu unterstützen. Die Wasserversorgung erfolgte vom Wohngebiet im Bereich des Lebensmittelmarkts „Netto“ unter der Bundesstraße hindurch etwa 300 Meter bis zum Brandobjekt.

Durch einen gezielten Innenangriff und eine strategische Brandbekämpfung konnten die Wohnbereiche im Erdgeschoss teilweise gerettet werden. Die Räume im Obergeschoss wurden durch die Brandausbreitung stark beschädigt. Auch das Dach musste zum Ablöschen der Brandherde in der Dachdämmung komplett geöffnet werden. Dazu wurde auch die Drehleiter der Feuerwehr Freudenstadt eingesetzt. Um den Dachbereich mit der Drehleiter erreichen zu können, mussten zunächst ein Baum gefällt und einige größere Äste der angrenzenden Bäume entfernt werden.

Zur Unterstützung der Atemschutzgeräteträger bei den Nachlöscharbeiten wurde die Feuerwehr-Abteilung Wittlensweiler nachalarmiert. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den späten Nachmittag an. Die Feuerwehren aus Dornstetten, Aach, Freudenstadt, Wittlensweiler und Pfalzgrafenweiler waren mit elf Fahrzeugen und rund 70 Mann unter dem Kommando von Markus Franz im Einsatz. Das DRK war mit dem Rettungsdienst und dem Ortsverein Dornstetten zur Absicherung und Versorgung der Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen und zwölf Mann vor Ort. Auch Dornstettens Bürgermeister Bernhard Haas kam, um die Einsatzleitung zu unterstützen.

Wie die Polizei mitteilt, wird der Sachschaden bei dem Gebäudebrand auf rund 100 000 Euro geschätzt. Eine Polizeistreife habe das brennende Haus entdeckt. Die Brandursache ist noch unklar, die Polizei hat die Ermittlungen eingeleitet.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2017, 17:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Januar 2017, 17:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Januar 2017, 17:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen