Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Metal-Band ist schuld

Feuerwehr-Hauptübung in Rexingen überraschte mit realistischen Effekten

Ein anspruchsvolles Übungsobjekt hatte sich die Rexinger Abteilungswehr unter ihrem Kommandanten Stefan Graf am Samstag ausgesucht. Angenommen war bei der diesjährigen Hauptübung ein Brandausbruch im Obergeschoss des Alten Pfarrhauses unmittelbar unterhalb der Kirche St. Johann Baptist. Dabei klappte vor allem auch die Zusammenarbeit mit dem örtlichen DRK, wie hinterher nicht nur Gesamtstadt-Kommandant Markus Megerle zufrieden konstatierte.

02.11.2015
  • Willy Bernhardt

Rexingen. Viele Zuschauer wohnten der gemeinsamen Hauptübung von Feuerwehr und DRK „Am Schöllerrain“ bei. Im Übungsobjekt, dem ehemaligen Pfarrhaus, war es durch einen technischen Defekt im Proberaum der dort anwesenden Heavy-Metal-Band im ersten Obergeschoss zu einem Brand gekommen, der sich sehr schnell ausbreitete und auf den Dachstuhl übergriff. Dabei wurde eine Person im Gebäude vermisst. Zwei weitere Personen konnten sich in einen Nebenraum retten und sich dort an einem Fenster bemerkbar machen. Durch Nebel- und Lichtmaschinen wurden realitätsnahe Verhältnisse geschaffen und die dadurch sichtbar gemachte und sich ausbreitende Feuersbrunst lockte auch einige Besucher im Halloween-Kostüm an.

Die unmittelbar nach der Alarmierung um Punkt 16 Uhr anrückenden Rettungskräfte von Feuerwehr und DRK (dieses stand unter der Einsatzleitung von Albert Maier) gingen ruhig, routiniert und sachlich vor. Vom Schöllerrain her wurde eine Wasserversorgung zur Einsatzstelle aufgebaut. Atemschutzträger drangen ins das verrauchte Gebäude ein und retteten die im Hausinnern umherirrende Person und über tragbare Leitern erfolgte die Rettung der zwei am Fenster verharrenden Musiker.

Parallel dazu wurde die Brandbekämpfung im Innern sowie der Außenangriff gestartet. Die Jugendfeuerwehr baute eine Wasserversorgung von der Kirchsteige zum Alten Pfarrhaus auf und beteiligte sich dann aktiv am Außenangriff. Derweil übernahm das DRK die Versorgung der Verletzten und betroffenen Personen auf dem Parkplatz der Johanniter-Halle.

In der anschließenden Übungskritik bedankte sich Abteilungskommandant Stefan Graf insbesondere beim DRK für die gute Zusammenarbeit, hob die Leistung der Jugendfeuerwehr hervor, erläuterte die Funktion der „Fluchthaube“ und verwies auch darauf, dass die Feuerwehr nicht nur Jugendlichen, sondern auch Quereinsteigern wie vor zwei Jahren etwa Thilo König eine sinnvolle ehrenamtliche und abwechslungsreiche Tätigkeitsplattform biete.

Ortsvorsteherin Birgit Sayer sprach von einer „sehr eindrucksvollen Übung“, die gezeigt habe, dass sich die Rexinger im Ernstfalle auf ihre Wehr vor Ort verlassen könnten. Sie hob die Disziplin unter den Feuerwehrkameraden sowie deren Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung hervor und rief den Jugendlichen ein aufmunterndes „Weiter so“ zu. Zudem bedankte sich Sayer bei der Feuerwehr für deren aktives Mitwirken am Rexinger Tag vor wenigen Wochen.

Gesamtstadt-Kommandant Markus Megerle ließ nach eigenem Bekunden sein sonst übliches „Blöckle in der Tasche, einfach, weil es nichts aufzuschreiben gab“ und hob die professionellen Effekte in Sachen Licht, Qualm und Geräusche hervor, für welche die Rexinger Wehr bei der Übung gesorgt hatte. Diese sei „hoch professionell vorgegangen“ und habe das Übungsziel „zu 100 Prozent erreicht“. Positiv sei auch gewesen, dass die Abteilungswehr dabei die Unfallverhütungsvorschriften strikt eingehalten habe. Vorbildlich sei auch die ruhige und sachliche Zusammenarbeit mit dem DRK Ihlingen/Rexingen gewesen. Bevor es dann zum traditionellen Kameradschaftsabend der Wehr ging, überreichte Abteilungskommandant Stefan Graf Jung-Löschmann Maximilian Rosengart noch die erfolgreich absolvierte Leistungsspange.

Feuerwehr-Hauptübung in Rexingen überraschte mit realistischen Effekten
Eine Heavy-Metal-Band „entfachte“ den Brand im Alten Pfarrhaus in Rexingen. Doch die Feuerwehr konnte die Eingeschlossenen schnell retten und auch die Zusammenarbeit mit dem DRK klappte hervorragend.Bilder: Kuball

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball