Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Filles uniques

Chabrols „Biester“ waren richtig böse, Jolivets „Einzelkinder“ sind rechtschaffen artig.

Chabrols „Biester“ waren richtig böse, Jolivets „Einzelkinder“ sind rechtschaffen artig.

FILLES UNIQUES
Frankreich

Regie: Pierre Jolivet
Mit: Sandrine Kiberlain,Sylvie Testud,Francois Berléand

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • wit

Bei Carole, einer zielstrebigen, aber durch Justitia noch nicht völlig verkorksten Untersuchungsrichterin, löst die unverhoffte Begegnung mit einer legeren und anhänglichen Tagdiebin eine Art gezügelten Freiheitsdrang aus. Bis dahin bestand das Dasein aus Akten, kaum einmal drögen Ermittlungsfällen und einer selten vollzogenen Ehe an der schläfrigen Seite eines fruchtbar netten, aber auch furchtbar überarbeiteten Notarztes, mit dem friedlich-freudlos im Schlafzimmer-Dunkeln gemunkelt wird.

Nun hingegen will Carole mit Tina, zu der überwiegend schwesterliche Gefühle keimen, Pferde stehlen und über alle Klassengesetze oder Gesellschaftsgrenzen hinweg ein wenig aus sich heraus gehen. Die animierte Jungjuristin entdeckt zwar nicht den Sex, aber doch ihr Turnschuh-Naturell. Flirtet mit höflichen Bullen, kocht mit Tinas Lockvogel-Hilfe fiese Zuhältertypen ab, hebelt – immer im Sinne einer höheren Gerechtigkeit, versteht sich – lustvoll eine Spielhölle aus. Kaum aber verführt sie selbst ein kleinkrimineller Energieschub zum verstohlenen Fehlgriff, wird sie von der darin erfahreneren Tina streng getadelt: Nur dann darf man etwas klauen, „wenn du es auch wirklich brauchst“.

Eine Moral von der Geschicht’. Und die Komödie als lässig praktische Lebenshilfe. Dabei ergeht sich Pierre Jolivets Film in unspektakulärer – um nicht zu sagen: harmlos-kreuzbraver – Luftigkeit. Plätschert stellenweise dahin, ohne große Höhe und Tiefe; mit gerade so viel aufregender Abenteuerlust ausgestattet wie ein recht durchschnittliches Organ der Rechtspflege überhaupt nur vertragen kann. Immerhin setzen Sandrine Kiberlain als Carole und Sylvie Testud als Tina sparsame schauspielerische Akzente.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige