Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Final Call - Wenn er auflegt, muss sie sterben

Noch ein von Telefonen besessener Thriller – unglaubwürdig, aber unterhaltsam.

Noch ein von Telefonen besessener Thriller – unglaubwürdig, aber unterhaltsam.

CELLULAR
USA

Regie: David R. Ellis
Mit: Kim Basinger,Chris Evans,Jason Statham

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Gunther Reinhardt

Vor zwei Jahren hat Drehbuchautor Lary Cohen in „Nicht auflegen!“ seinen Protagonisten in eine Telefonzelle gesperrt. Jetzt lässt er ihn mit Handy am Ohr durch Los Angeles rasen: Surferboy Ryan (Chris Evans) ist wenig begeistert, als ihn eine Unbekannte (Kim Basinger) auf dem Mobiltelefon anruft, und ihm vorjammert, dass sie entführt wurde und nur er sie retten kann. Erst will Ryan einfach auflegen, doch dann hört er übers Telefon schreckliche Schreie.

„Nicht auflegen!“ und „Final Call“ stecken die Grenzen eines Thriller-Subgenres ab, das Cohen quasi erfunden hat. War der erste ein Psychothriller, der emotional in die Tiefe ging – ein klaustrophobisches Kammerspiel in einer Telefonzelle –, so geht „Final Call“ räumlich in die Breite, lässt seinen Protagonisten die Möglichkeiten des mobilen Telefonierens austesten und schämt sich nicht dafür, ein oberflächliches und aktionsfixiertes B-Movie zu sein.

Die fragwürdige Logik des Plots überspielt Regisseur David R. Ellis mit Verfolgungsjagden, Schießereien und einer Inszenierung, die keine Zeit verschwendet – außer um Witze über Handy-Besessenheit zu machen. Da Kim Basinger etwas zu hysterisch agiert und Chris Evans etwas zu hübsch aussieht, avanciert William H. Macy („Fargo“) in seiner Nebenrolle als Polizist, der einen Schönheitssalon eröffnen will, zum heimlichen Star des Films. Ein Part, den ihm nur das Nokia 6600 Mobiltelefon streitig macht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
25.06.2005

12:00 Uhr

cellphone schrieb:

was stellt die firma nokia her?
a) lustige handies mit kamera
b) hautcreme auf rentierfett-basis
c) b-movies



10.06.2005

12:00 Uhr

urlauber schrieb:

Habe den Film schon vorzeitig auf Englisch gesehen und war gelangweilt. Wer auf flache Action steht, kommt wahrscheinlich auf seine Kosten, aber sonst isser mies.



04.06.2005

12:00 Uhr

Tobias schrieb:

Leider nur zweitklassiger Psycho - Thriller. Nett zum Ansehen, sofern man sonst nichts zu tun hat. Das Drehbuch kommt an das von "Nicht auflegen" bei weitem nicht heran; es liegt nie richtige Spannung in der Luft.
Nettes Unterhaltungskino mit einer guten Kim Basinger, aber leider nicht mehr



13.02.2005

12:00 Uhr

Sag-Ich Nicht schrieb:

nette unterhaltung
-->absolut geeignet, wenn man nichts zu tun hat :D



13.02.2005

12:00 Uhr

mike schrieb:

ein typischer Aktion Thriller im Stile von "Speed", nicht ganz so gut aber mit gutem Unterhaltungswert. (glatte 2)



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige