Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fit für die 21,0975 Kilometer?
Kein ungewöhnliches Läuferoutfit beim Nikolauslauf. Hier ist das Starterfeld im Vorjahr am Heuberger Tor.Archivbild: Ulmer
41. LBS-Nikolauslauf

Fit für die 21,0975 Kilometer?

Am Sonntag um 10 Uhr fällt der Startschuss zum Tübinger Halbmarathon-Klassiker am Schönbuchrand.

02.12.2016
  • hdl/itz

3318 Männer und Frauen waren am gestrigen Nachmittag in der Startliste des 41. Nikolauslaufes eingetragen. Chef-Organisator Gerold Knisel rechnet mit rund 2700 Finishern. Die wichtigsten Informationen für alle Teilnehmer und Interessierten hat das TAGBLATT vor dem Wetz über 21,0975 Kilometer zusammengefasst.

Wo gibt es die Startunterlagen? Am Samstag ab 13 Uhr ist eine „Läufermesse“ in der Sporthalle auf Waldhäuser Ost. Bis etwa 17 Uhr werden dort die Startunterlagen ausgegeben. Am Sonntag öffnet das Wettkampfbüro um 7.30 Uhr in der Halle. Nachmeldungen sind am Sonntag vor Ort nicht mehr möglich.

Wer hat im Vorjahr gewonnen? Schnellste Frau im Feld war Anais Sabrié – die Französin im Trikot der LAV Stadtwerke Tübingen verpasste den Streckenrekord nur, weil sie sich zu früh im Ziel wähnte und abstoppte. Vorjahressieger Jens Ziganke geht mit der Nummer 1 an den Start. In Michael Schramm, Lorenz Baum (beide LAV Tübingen) sowie dem erstmals startenden Markus Weiss-Latzko (Sparda-Team Rechberghausen) haben drei Starter eine schnellere Meldezeit als der Wahl-Hirschauer Ziganke. „Es freut mich, dass wir ohne Antrittsgeld eine gewisse Qualität drin haben“, sagt Knisel. Auch Triathlet und Lokalmatador Michael Göhner wird am Start sein.

Was erwartet die Läufer/-innen? Die Summe aller Steigungen auf der genau vermessenen Halbmarathon-Strecke beläuft sich auf 319 Meter. Der Großteil führt über fein geschotterte Waldwege, 8,5 Kilometer gehen über Asphalt. Das Wetter soll mitspielen: Zwar werden Temperaturen um die null Grad erwartet, aber das Regenrisiko liegt bei null Prozent.

Was gibt’s zur Stärkung? Warmer Tee und ein Sportgetränk werden bei den Kilometern 5, 11 und 17 in kleinen Bechern gereicht. Jeweils einige Meter danach sind eigens Abfallbehälter aufgestellt. Für die Zuschauer ist auch was drin: Am Holderfeld bewirten die Baseballer der Tübingen Hawks, der TSV Hagelloch steht am Bogentor parat. Direkt an der Schule sind der Mensatreff und der Förderverein Tübinger Modell an beiden Tagen für die Bewirtung zuständig.

Welche Anreise ist empfehlenswert? Begrenzte Parkmöglichkeiten gibt es bei der Geschwister-Scholl-Schule und in den angrenzenden Wohngebieten. Deshalb empfiehlt der Veranstalter Post-SV Tübingen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dort gilt die ausgedruckte Online-Anmeldebestätigung als Fahrkarte im gesamten Naldo-Verbund.

Wer macht Musik?Trommler treiben die Läufer gleich an drei
Stationen an. Am Heuberger
Tor (Trommelgruppe), Holderfeld (SchwaHiRo) sowie am Bogentor (Conga Crash).

Wo gibt es Umkleidekabinen und Duschen?Alle können sich in den Umkleideräumen der Sporthalle in der Schule umziehen. Nach dem Lauf dürfen die Läufer im keine 200 Meter entfernten Hallenbad Nord duschen, der Einlass ist mit Startnummer kostenlos.

Und nächstes Jahr?Geht der
Klassiker in seine 42. Auflage. Der Startschuss fällt am Sonntag, 3. Dezember 2017.

Streckenrekord für Sabrina Mockenhaupt?

Die Liebe hat Sabrina Mockenhaupt nach Metzingen gezogen. So kam die 35-Jährige auch auf die Idee, ihre Premiere beim Nikolauslauf zu geben. Chef-Organisator Gerold Knisel: „Sie ist die prominenteste, noch aktive deutsche Läuferin.“ 41 nationale Meistertitel hat Mockenhaupt errungen – exakt so viele wie Dieter Baumann. Hinzu kommen für die nur 45 Kilo leichte Mockenhaupt drei Olympia-Teilnahmen. Ihre Halbmarathon-Bestzeit von 1:08:45 Minuten aus dem Jahr 2009 „hat sie im Moment nicht drauf“, mutmaßt Knisel, der auch betont: „Wir wollen Mocki nicht so groß hypen.“ Die 35-Jährige war länger verletzt und hat in der Tübinger Nordstadt am Sonntag einen ersten, echten Härtetest. Der Streckenrekord von Stephanie Beckmann (1:21,21) aus dem Jahr 2002 könnte dennoch in Gefahr sein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball