Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tore fallen immer genug

Floorball: Die Trendsportart vom Tübinger Sportinstitut

Seit Juni geht es in der Panzerhalle im Französischen Viertel jeden Donnerstagabend von 18 Uhr an richtig ab. Kinder rennen begeistert hinter einem kleinen weißen Ball mit vielen runden Löchern her: Im Tübinger Südosten wird Floorball gespielt.

01.09.2010
  • Nadine Agostini

Tübingen. Maja Haas, Franka Schrottenholzer und Valentin Achnitz schnüren noch schnell ihre Sportschuhe, schnappen sich einen Schläger und einen Ball und fangen an, sich mit Passspiel aufzuwärmen. „Wir spielen hier in Tübingen schon seit fünf Jahren Floorball, bis vor kurzem allerdings nur mit Erwachsenen im Rahmen des Universitätssports“, erklärt Patrick Böhler.

Er leitet das Kindertraining, mit dem man für die neu gegründete Floorball-Abteilung des SV 03 Tübingen eine Basis schaffen möchte. „Unser Ziel ist es, Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren anzusprechen und ihnen den Spaß an diesem schnellen Sport zu vermitteln“, erläutert er. Im Erwachsenenbereich ist man da schon einen Schritt weiter. Abteilungsleiter Andreas Kappler hatte den Sport vor fünf Jahren im Programm des Hochschulsports in Tübingen eingeführt. Gleich mit großem Erfolg – das Tübinger Mixed-Team belegte im vergangenen Jahr den zweiten Platz in der Herren-Regionalliga. „Das ist etwas ganz besonderes an unserem Sport“, erklärt Böhler, „Frauen und Männer können ihre unterschiedlichen Stärken so ausspielen, dass man auch mit einem Mixed-Team gegen ein reines Männer-Team gewinnen kann.“

Die Sportart verlangt eine gute Ausdauer

Wie das Zusammenspiel funktioniert, demonstrieren an diesem Donnerstag Maja, Franka und Valentin. Valentin hat mit Feldhockey begonnen und zeigt deshalb schon viel Geschick mit dem Schläger. Maja und Franka sind erst zum vierten, beziehungsweise zweiten Mal da. Die beiden beweisen, wie schnell sich dieser Sport erlernen lässt. Die Mädchen haben innerhalb kürzester Zeit gelernt, wie man gezielte, schnelle Pässe spielt. Alle drei Kinder tricksen dank ihrer Schnelligkeit und Wendigkeit immer wieder ihre Trainer Patrick Böhler und Richard Baumgartner aus. Und im freien Spiel fallen jede Menge Tore.

Insgesamt dauert das Training eineinhalb Stunden. Zuerst üben die Kinder, den Ball um eine Reihe von Hindernissen zu spielen, dann wird auf dem Kleinfeld das Gelernte in die Tat umgesetzt. Immer wieder macht Patrick Böhler auch Trinkpausen, denn das schnelle Spiel vom einen zum anderen Ende der Halle fordert viel Ausdauer.

Abteilungsleiter Andreas Kappler ist die treibende Kraft, wenn es um die Verbreitung von Floorball in Tübingen geht. „An der Uni haben wir eine solide Basis von Spielern geschaffen, und im Hochschulsport sind wir fester Teil des Programms. Aber wir wollen vor allem auch Kinder und Jugendliche für unsere Sportart begeistern und sie im Verein etablieren“, sagt der ehemalige Frauen-Nationaltrainer.

Kapplers Ziel ist es, von Herbst an noch mehr Kinder und Jugendliche ins Training zu locken. „Wir würden gerne, wenn wir genügend Kinder gefunden haben, die Spaß an Floorball haben, in den Regionalliga-Betrieb einsteigen.“ Für Erwachsene, die nicht unbedingt an einer Verbandsrunde teilnehmen wollen, ist die Gründung einer Hobbymannschaft geplant. Und noch etwas spricht für Floorball: Nachweislich ist das Verletzungsrisiko bei der Trendsportart gering.

Floorball: Anleihen bei Feld- und Eishockey

Floorball, auch bekannt unter dem Namen Unihockey, ist eine Sportart, die ähnlich wie Hallen- und Feldhockey mit Hockeyschlägern und einem Ball gespielt wird. Im Gegensatz zu diesen beiden Sportarten und zum Eishockey ist Floorball ein kontaktarmes Spiel. Gegnerische Spieler dürfen maximal mit der Schulter drängeln, Schubsen und Ellbogeneinsatz gelten als Fouls. Der Floorball-Schläger besteht aus Kunststoff, nicht aus Holz und ist länger und leichter als normale Hockeyschläger, die „Schaufel“, ähnelt der aus dem Eishockey und bietet viel Ballkontrolle. Der Ball ist aerodynamisch geformt und mit Löchern versehen, die ihm eine stabile Fluglage verleihen. Gute Spieler beschleunigen ihn auf bis zu 150 Stundenkilometer. Informationen und Kontakt: ww.sv03tuebingen.de/abteilungen/floorball.

Floorball: Die Trendsportart vom Tübinger Sportinstitut
Fahren voll auf Floorball ab (von links): Trainer Patrick Böhler, neben ihm Valentin Achnitz, vorne Maja Haas und Franka Schrottenburger.

Floorball, der neue Trendsport

Floorball, der neue Trendsport --

03:07 min

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball