Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Rekorde purzelten in Mössingen

Florian Gaul mit Stabhochsprung-Bestmarke von 5,42 Metern

Finale furioso am Freitagabend beim 4. Abendsportfest der LG Steinlach: Florian Gaul vom VfL Sindelfingen gewann den Stabhochsprung mit 5,42 Metern, gleichzeitig Bahnrekord im Ernwiesenstadion. Auch Weitspringerin Michelle Weitzel knackte die Stadion-Bestmarke.

01.08.2014
  • Hansjörg Lösel

Mössingen. Bis 5,22 Meter konnten Jakob Köhler-Baumannn (LG Filstal) und Tom Konrad (Bayer Leverkusen) noch mithalten, die 5,32 Meter bezwang Florian Gaul als einziger. Damit hatte der Sindelfinger seinen eigenen Stadionrekord bereits um einen Zentimeter verbessert, doch Gaul packte noch einen aus: Gleich im ersten Versuch knackte der deutsche Juniorenmeister die 5,42 Meter, erst bei 5,50 Metern musste er passen.

Ein gelungener Abschluss für das Abendsportfest und Organisator Dieter Schneider, der im Vorfeld jede Menge Absagen einstecken mussten: Als letzte Hiobsbotschaft kam gegen Mittag die Nachricht des Iraners Ehsan Hadadi, den die Ärzte in der Vorbereitung auf die Asienspiele nicht starten ließen. Auch die Stabhochsprung-Asse Carolin Hingst und Fabian Schultze, Weitspringer Julian Howard, selbst der für einen Show-Sprung verpflichtete Dreispringer Martin Seiler kamen nicht. Mal eine Verletzung, mal eine Krankheit, aber auch die Nominierung für die Europameisterschaft in Zürich waren die Gründe. „Alle nachvollziehbar“, sagte Schneider, der trotzdem feststellte: „Ein solches Hin- und-Her bei der Athleten-Akquise gab‘s noch nie.“ Trotzdem zog der Vorsitzende der LG Steinlach zufrieden Bilanz: „Wir haben hier das Niveau eines großen Meetings mit dem Charme eines kleinen Sportfestes – das macht uns aus.“ Auch von der Publikums-Resonanz war Schneider angetan: „Den Tag über waren 500 Leute da.“

Darunter auch Michael Bulander. Der Mössinger Oberbürgermeister sah den Rekordsprung von Michelle Weitzel (SWC Regensburg) auf 6,19 Meter – so weit war im Ernwiesenstadion noch keine Frau gesprungen. Bei den Männern reichten Florian Oswald (TSG Weinheim) 7,38 Meter zum Sieg, kein anderer Springer knackte die Sieben-Meter-Marke.

Auch im Diskuswurf der Frauen blieben die großen Weiten aus. Verena Tobis vom TSV Gomaringen reichten 38.74 Meter zum Sieg. „Die Form geht bergab“, sagte die 20-Jährige, die derzeit ein US-Collegestudium absolviert. Dort standen bereits im April/Mai die entscheidenden Wettkämpfe an, bei ihrem Heimat-Aufenthalt hat Tobis nun nicht mehr die letzte Power. Am Sonntag startet sie trotzdem bei der süddeutschen U 23-Meisterschaft in Augsburg. „Aber nur im Speerwerfen“, sagte Tobis.

Bei den Männern trumpfte Benedikt Stienen auf: Der deutsche Junioren-Meister vom TSV Bayer Leverkusen gewann souverän mit 56,83 Metern. Da hätte auch Michael Salzer möglicherweise Probleme bekommen – aufgrund einer Rückenverletzung gab der Sindelfinger aber nur Autogramme. Unterstützt wurde er dabei von Lena Urbaniak. Die deutsche Vizemeisterin im Kugelstoßen fährt zur Europameisterschaft nach Zürich.

Im Stabhochsprung der Frauen hofften die Schweizerin Anna Kathrin Schmid (Zürich) und die Belgierin Fanny Smets noch auf die EM-Qualifikation – beide verpassten die Norm aber deutlich, den Sieg sicherte sich Regine Kramer (Leverkusen).

Florian Gaul mit Stabhochsprung-Bestmarke von 5,42 Metern
Weltrekord in Mössingen: Senioren-Stabhochspringerin Iris Hill meisterte gestern 3,62 Meter.

Bei ihrem ersten Versuch purzelte die Latte, im zweiten Anlauf aber klappte es: Als erste 45-Jährige Stabhochspringerin der Welt schaffte Iris Hill 3,62 Meter – ein veritabler Weltrekord im Ernwiesenstadion. „Die Anlage ist super, die Zuschauer waren fantastisch – aber ich hatte so dummen Gegenwind“, sagte die Bayerin aus Kaufering. Hill ist eine Spätberufene in Sachen Stabhochsprung. Als Leichtathletin war sie in anderen Disziplinen aktiv, hörte aber mit 14 auf. In den USA arbeitete sie an der Börse, kehrte mit 26 zurück nach Deutschland. „Dann habe ich Asthma entwickelt und habe wieder mit Sport begonnen“, sagt Hill. Inzwischen waren auch Frauen im Stabhochsprung aktiv, irgendwann landete sie bei der neuen Disziplin. Im Senioren-Bereich sammelte sie seitdem mehrere internationale Titel, zuletzt Gold bei der Hallen-Europameisterschaft in Budapest. Nächste Woche startet sie bei der britischen Meisterschaft in Birmingham, danach soll es zur Europameisterschaft nach Izmir gehen. Es gibt allerdings ein kleines Problem: Bisher hat sich keine Fluglinie gefunden, die Hills Stäbe transportiert. Bliebe nur die Alternative, mit dem Auto in die Türkei zu gondeln. „Aber das tue ich mir nicht an“.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.08.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball