Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Reutlingen

Flüchtlings-Problem falsch eingeschätzt

„Wir werden Zeugen eines dramatischen Versagens wie nie zuvor.“ Mit diesen Worten beschreibt der Journalist Andreas Zumach die aktuelle Flüchtlingsproblematik und vor allem die Untätigkeit der Vereinten Nationen (UNO). Bei seinem Vortrag zur Eröffnung der Fotoausstellung „Odyssee Europa: Flucht und Zuflucht seit 1945“ vor kurzem in der Volkshochschule Reutlingen äußerte der 51-Jährige scharfe Kritik an den 193 UNO-Mitgliedsstaaten, die zu wenig gegen Krieg und Flüchtlingselend tun würden.

04.07.2015
  • Maik Wilke

Zumach, der am europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf als Korrespondent für Printmedien arbeitet, hat das Elend bei seinem Besuch im größten Flüchtlingslager in Zaatari/Jordanien gesehen.120 000 flüchtige Syrer sind allein dort untergebracht. Weltweit fliehen 60 Millionen Menschen, 20 Millionen von ihnen mussten ihr Heimatland verlassen – die Zahlen steigen täglich. Zum Vergleich...

83% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball