Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Pinguin ins Iglu

Forscher suchen Schulanfänger für Studie

Wie lernen Kinder rechnen? Wie verändert sich das Gehirn, wenn Plus und Minus die Kinderwelt erreichen? Das wollen Forscher am Leibniz-Institut für Wissensmedien herausfinden. Sie suchen noch Kinder, die ihnen dabei helfen.

16.06.2015
  • ST

Tübingen. Der Pinguin hat keine Ahnung vom Rechnen, und mit dem Zählen hat er auch so seine Schwierigkeiten. Er bräuchte dringend Kinder, die ihm dabei helfen, Knobelaufgaben und einfache Rechenaufgaben zu lösen.

Der Plüschtier-Pinguin lebt am Tübinger Institut für Wissensmedien. Und sein Iglu ist, um ehrlich zu sein, auch nicht aus Eis. Sondern es ist ein speziell für eine Studie dekorierter Kernspintomograf.

Den benutzen die Forscher, um sich ein Bild davon zu machen, was im Gehirn passiert, wenn Kinder rechnen. „Im Verlauf der ersten Klasse vollzieht sich da ein wahnsinnig großer Schritt“, erklärt Prof. Korbinian Möller, der die Studie am IWM leitet.

Bevor Kinder systematisch in Mathematik unterrichtet werden, haben zwar viele schon eine Vorstellung von Zahlenbildern. Sie kennen die Sechs auf dem Würfel oder können eine Menge aus fünf Erdbeeren erkennen. Mit dem Matheunterricht kommen zu den Mengenbildern abstrakte Ziffern. Und die stehen nicht nur als Zahl für sich, sondern man kann sie auch addieren und subtrahieren.

Dazu ist das ganze Gehirn gefragt. „Es gibt nicht nur ein Zentrum des Rechnens“, erklärt Möller. Beim Rechnen ist ein Netzwerk an Nervenarealen aktiv. Dieses wollten die Forscher genauer ergründen. Anfangs, so die These, sind Bereiche im vorderen Hirn stärker gefragt. Diese sind immer dann einbezogen, wenn man sich die richtige Strategie für eine Aufgabe überlegt: Geht man den richtigen Weg? Oder sollte man etwas anderes machen?

Für die Studie suchen die Forscher noch Kinder, die im September eingeschult werden. (Bei Kernspin-Untersuchungen gibt es übrigens keine Belastung durch Röntgenstrahlung.)an

Info: Unter Telefon 07071 / 979350 oder per E-Mail: k.moeller@iwm-tuebingen.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball