Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Barbara Muschler ist Nachfolgerin von Wolfgang Werz

Frau an der Spitze des HGV

Den Namen kennt jeder in Mössingen – vor allem die Mössingerinnen: Barbara Muschler, 59, Inhaberin des gleichnamigen Damen-Modehauses, wurde jetzt neue Vorsitzende des HGV in der Steinlachstadt.

15.09.2012
  • Ernst Bauer

Mössingen. Der Mössinger Handels- und Gewerbeverein (HGV) wechselte am Donnerstagabend im Delicasa gleich seine komplette Spitze aus – für das Vorstandstrio Wolfgang Werz, Michael Padeffke und Isaac Dominguez rückten neben Muschler der Mössinger Stadtrat, Uhrmacher- und Goldschmiedemeister Jochen Schelling sowie, für die Handwerkssparte, Gärtnermeister Willi König aus Belsen nach (siehe auch Kästle unten).

Alle wurden einstimmig gewählt. Und dass auf einen Schlag alle drei HGV-Oberen „abdankten“ – Werz war zwölf Jahre, die anderen zehn Jahre im Amt –, hatte nach den Worten des scheidenden Vereinsvorsitzenden nichts mit irgendwelchen Zerwürfnissen zu tun. Die Sache sei auch nicht „wie in Tübingen gelagert“, es gebe keine Probleme mit der Verwaltung, „jeder hatte seine persönlichen Gründe“, so Werz. Ein knappes halbes Jahr habe man sich immerhin Zeit gelassen, „um heute ein frisches und schlagkräftiges Vorstandsteam ins Rennen zu schicken“.

Eine so tolle Stadt zum Wohnen, aber . . .

Harley-Fan Werz, der in Öschingen eine Werbeagentur hat, hielt in seinem Rechenschaftsbericht mit seinem „Lieblingsthema“ freilich nicht hinterm Berg: Die Innenstadtentwicklung sei leider nach wie vor „äußerst unbefriedigend“. Mössingen sei eine „tolle Stadt zum Wohnen und Leben“. Doch um die Gewerbesteuereinnahmen dafür langfristig zu sichern, brauche man einfach eine attraktive Stadtmitte, an der es bisher fehle, mit einer „ansprechenden Einzelhandelslandschaft“. Als Erfolg wertete Werz, dass sich in der Verkehrspolitik die „Linie des HGV“ durchgesetzt hat – „so dass wir in nächster Zeit nicht befürchten müssen, eine Einbahnregelung in der Innenstadt zu bekommen“.

Oberbürgermeister Michael Bulander, der die (einstimmige) Entlastung des HGV-Vorstands vornahm und dies gleich mit einem kleinen Grußwort verband, räumte ein, dass es nicht einfach sei, das Merz-Areal zur neuen Stadtmitte zu entwickeln. Man habe da auch schon einige „Tiefschläge“ einstecken müssen. Aber, so der OB: „Wir sind dran!“ Man werde da auch keine Alleingänge machen, sondern „die Bürger mitnehmen“, auch den HGV. Dickes Lob für dessen Aktivitäten, die Werz zuvor noch einmal chronologisch gewürdigt hatte: Der HGV habe gute Aktionen gemacht, „auch fürs Image unserer Stadt“, sagte Bulander und hob vor allem die Steinlachmesse hervor („ein hervorragendes Schaufenster“), daneben Schlattwiesenfest und klingenden Einkauf mit der Jugendmusikschule. Der OB versprach zudem, dass man zum Jahresende nun auch wieder einen neuen Wirtschaftsförderer einstellen werde: „Er wird direkt bei mir angesiedelt, an oberster Stelle“ – mit neuer Stabsstelle; seit gut einem Jahr ist der Posten vakant.

Am Schluss ging es ruckzuck: „Wir sind froh, Frau Muschler, dass wir Sie haben bewegen können“, meinte der scheidende Handels-Vorstand Michael Padeffke nach der Wahl der ersten Geschäftsfrau an die Spitze des Mössinger HGV – „die Frauenquote war uns natürlich auch sehr wichtig!“ – „Nachdem Ihr mich so herzlich gebeten habt und noch herzlicher alle Unterstützung dieser Welt zugesagt habt“, entgegnete die 59-Jährige, habe sie kaum ablehnen können.

So tolle Firmen, Magneten draußen

Im Gespräch mit dem TAGBLATT fügte sie gestern an, dass ihr oberstes Ziel sei, im Team zu arbeiten – „sonst hätte ich es gar nicht gemacht“ – und zwar ganz im Sinne des berühmten Satzes von Kennedy, auf die örtlichen Verhältnisse bezogen: „Frage nicht, was die Stadt für dich tun kann, sondern vielmehr, was du für Mössingen tun kannst.“ Ihrer Ansicht nach müsste der HGV noch viel mehr Unternehmen und Berufsgruppen mit „ins Boot“ holen: Eroglu, Röwa, Spezialitäten-Compagnie – „wir haben so tolle Firmen hier!“ Die Frage sei, wie man die einbinden könne, und das Problem: „Es hat ja keiner Zeit!“

Als vielbeschäftigte Modehausbesitzerin, die jetzt schon wieder an der Kollektion für Sommer 2013 arbeitet, weiß Barbara Muschler das selber am besten. Die quirlige Badenserin – sie kommt aus Lörrach, war früher Grund- und Hauptschullehrerin und hat vor 31 Jahren „nach Mössingen eingeheiratet“ – eröffnete 1991 ihr „Mode & more“-Geschäft in der Bahnhofstraße; direkt neben der Drogerie ihres Mannes, der selber zehn Jahre lang „HGV-Häuptling“ in Mössingen war, wie sie salopp formuliert.

Ende 2008 musste der alteingesessene Familienbetrieb schließen, „durch den Müller-Markt hier, ganz einfach“, sagt Barbara Muschler. Sie machte weiter. Als Chefin der Drogerie und Parfümerie in Rottenburg – Muschler hatte einst fünf Filialen – hatte sie ihr neues Geschäftsfeld und Faible entdeckt: „Ich habe überlegt, was dazupassen würde, da bin ich auf die Mode gekommen.“ Das gravierendste Problem für sie in Mössingen, wie für die meisten Innenstadthändler: „Die Magnete sind bei uns draußen vor der Tür.“

Frau an der Spitze des HGV
Ortsbekannte Geschäftsfrau, jetzt auch HGV-Chefin: Barbara Muschler in ihrem Laden in der Bahnhofstraße.Bild: Rippmann

Frau an der Spitze des HGV
Altes und neues Vorstandsteam (von links): Michael Padeffke, Barbara Muschler, Wolfgang Werz, Jochen Schelling, Isaac Dominguez. Willi König fehlt.Bild: Bauer

Der Handels- und Gewerbeverein Mössingen, der nächstes Jahr 25-jähriges Bestehen feiert, hat momentan 128 Mitglieder, vor einem Jahr waren es 130.
Die Kassenlage ist bestens, wie Volksbank-Chef Hans Müller als Kassier bilanzierte. Auch in Anbetracht der erfolgreichen HGV-Gutscheinaktion hatte Müller deshalb „einstimmig für mich beschlossen, ich zahle eure Zeche!“ Er gab den drei scheidenden Vorständen spontan einen aus.
Im insgesamt 16-köpfigen Führungsgremium gab es ansonsten nur kleine Veränderungen: Ralf Thaler wurde neuer Sprecher der Fachgruppe Handel, Willi König (er konnte an dem Abend nicht kommen) zugleich Sprecher der Fachgruppe Handwerk. Diese Gruppen haben 30 beziehungsweise 35 Mitglieder.
Im Ausschuss vertreten sind Hermann Felger, Andrea Fischer, Udo Schmid, Alfred Jagersberger, Isaac Dominguez, Eckhard Muschler, Hildegard Speidel, Gerhard Verworn und Wolfgang Werz; Schriftführer ist Claus Faßnacht.
Bäckermeister Michael Padeffke schied ganz aus dem Gremium aus, er leitete die Wahlen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball