Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kulturplatz bekommt Rasen statt Schotter

Freifläche beim Krankenhäusle soll schöner gestaltet werden, aber Open-Air-Nutzung nicht

Die Bäume im Bürgerpark brauchen noch mindestens zehn Jahre, bis sie ihre Endhöhe von rund 12 Meter (wie auf obiger Grafik) erreicht haben. Schneller als bislang erwartet wird hingegen der Kulturplatz beim Krankenhäusle wachsen. Da das Hotel noch nicht wie geplant verwirklicht werden kann, soll – wie berichtet – an anderer Stelle mit dem Bürgerpark weitergemacht werden.

15.07.2014

Von uk

Reutlingen. Nicht zuletzt, damit die Landeszuschüsse in Höhe von 640 000 Euro nicht verloren gehen. Dieser zweite Abschnitt umfasst nun die Freifläche beim Krankenhäusle, die in etwa die Größe eines halben Fußballfeldes hat. Dort soll unter anderem an der Echaz eine große in die Parklandschaft integrierte Skateranlage entstehen, und direkt vor dem Krankenhäusle, wo jetzt die Skateranlage steht, werden bodenebene Wasserspiele sprudeln.

Anders als in der ursprünglichen Konzeption vorgesehen, soll ein Teil der Freifläche keine geschotterte Oberfläche erhalten, sondern einen saftigen Rasen. Die Open-Air-Nutzung des Kulturplatzes – wie beispielsweise durch das KuRT-Festival, das morgen beginnt, oder Kultur vom Rande – werde durch die veränderte Gestaltung nicht beeinträchtigt, sagt die stellvertretende Tiefbauamtsleiterin Katrin Korth. Im Gegenteil, die Wegeführung werde verbessert. Bei der Gestaltung des Untergrunds orientiere man sich an der ehemaligen historischen Bebauung.

Korth jedenfalls ist über die Änderungen, die Mehrkosten in Höhe von 150.000 Euro verursachen, sehr glücklich. Etwas skeptischer sieht das Sascha Speidel von KuRT. Eine wassergebundene Oberfläche wie zwischen den Schnurbäumen wäre optimal, ein Rasen als Festival-Untergrund immer problematisch. „Aber natürlich nehmen wir, was wir kriegen“, gibt er sich pragmatisch.

In der nächsten Gemeinderatsitzung am 24. Juli soll der Baubeschluss für den 3,08 Millionen Euro teuren Bauabschnitt fallen. Dann könnte es schon bald losgehen.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Juli 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Juli 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Juli 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen