Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auch positive Reaktionen in Kirchentellinsfurt

Freundeskreis bereitet sich auf die Ankunft der Flüchtlinge vor

Gegen Ende der kommenden Woche wird es vermutlich so weit sein: Die ersten Flüchtlinge werden in die vorläufige Unterbringung in der Neuen Steige 108 einziehen. Am Montagabend traf sich der Kirchentellinsfurter Freundeskreis für Flüchtlinge im Feuerwehrhaus, um sich auf die Ankunft vorzubereiten.

18.06.2015
  • Miri Watson

Kirchentellinsfurt. Erstunterbringung, vorläufige Unterbringung, Anschlussunterbringung – wer sich für Flüchtlinge einsetzen möchte, muss erst einmal ein ganz neues Vokabular kennen und verstehen lernen. Auch dazu, welche Rechte die Geflohenen haben, sobald sie in Deutschland ankommen, gab es im Kirchentellinsfurter Freundeskreis bei vielen der engagierten Ehrenamtlichen noch Fragen.

Bürgermeister Bernd Haug und die stellvertretende Hauptamtsleiterin Judith Dengler stellten deshalb beim Treffen am Montag die neue Homepage des Landratsamts vor: „Gemeinsam aktiv für Flüchtlinge“. Dort gibt es Informationen zu Sprachkursen, finanziellen Leistungen, zum Wohn- und Aufenthaltsrecht und zur Unterbringung der Flüchtlinge. Zudem werden die Freundeskreise für Flüchtlinge der Region dort zur besseren Vernetzung gelistet, außerdem gibt es die Möglichkeit – auch ganz anonym – eventuell offen gebliebene Fragen zu stellen.

Mit einer Präsentation des baden-württembergischen Integrationsministeriums zeigten Dengler und Haug den Interessierten auch die Stationen eines Flüchtlings: In den ersten drei Monaten in Deutschland wohnen die Flüchtlinge in einer der sogenannten „Erstaufnahme-Einrichtungen“, die sich in Baden-Württemberg in Karlsruhe, Meßstetten und Ellwangen befinden.

Nach drei Monaten kommen die Geflohenen dann für maximal 24 Monate in eine vorläufige Unterbringung – wie die in der Neuen Steige 108. Sofern die Flüchtlinge in Deutschland bleiben dürfen, müssen sie nach höchstens zwei Jahren aber noch einmal umziehen: In die Anschlussunterbringung. Dort können sie dann erst einmal bleiben.

Bereits jetzt leben einige Flüchtlinge in Kirchentellinsfurt in der Anschlussunterbringung. Für weitere vier Menschen soll die Gemeinde in diesem Jahr Wohnungen finden. In der vorläufigen Unterbringung in der Neuen Steige werden es einige mehr sein: Der Vermieter des Gebäudes, Dieter Ludwig, sagte am Montagabend, dass in der kommenden Woche wohl zwanzig Menschen einziehen werden und im Laufe des Jahres noch einmal so viele.

Arbeitsgruppe sucht noch Mitglieder

Fertiggestellt sind bereits die oberen drei Stockwerke des Hauses. Die Räumlichkeiten dort sehen vor, dass hier hauptsächlich Familien leben werden. In den beiden unteren Stockwerken sind momentan noch die Handwerker zugange, dort werden also erst später Flüchtlinge einziehen.

Auch für den Freundeskreis ist in der Neuen Steige ein Raum vorgesehen: Dort können vertrauliche Gespräche oder eine Hausaufgabenbetreuung stattfinden. Jeweils eine Person aus dem Kreis – ein sogenannter Lotse – soll nämlich als Ansprechpartner und Vermittler für einen der Geflohenen oder für eine Familie fungieren.

Arbeitsgruppen beschäftigen sich darüber hinaus unter anderem damit, wie ein Zugang zu den zahlreichen Vereinen in der Gemeinde geschaffen werden kann, oder welche Fördermöglichkeiten es für die Kinder gibt. Besonders die Arbeitsgruppe „Sozialkontakte und Beschäftigung“, deren Thema auch die Arbeitsvermittlung ist, sucht noch Mitglieder: Interessierte können sich im Rathaus bei Judith Dengler (judith.dengler@kirchentellinsfurt.de) melden.

Derweil bereiten sich auch die Anwohner in der Neuen Steige auf den geplanten Einzug der Flüchtlinge kommende Woche vor: Während manche noch einige Sorgen diesbezüglich haben, „gab es durchaus auch positive Reaktionen aus der Nachbarschaft“, so der Kirchentellinsfurter Ludwig. Er vermietet das Haus gerne für die Flüchtlingsunterbringung an das Landratsamt, denn: „Ich halte nichts von Leuten, die sagen: Flüchtlinge gerne, aber nicht bei mir“.

Info: Die neuen Seiten vom Landratsamt „Gemeinsam aktiv für Flüchtlinge“ im Internet: www.fluechtlinge-kreistuebingen.de.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball