Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Friedmann kritisiert Wolfs-Politik der Landesregierung

Der Landesjägermeister Jörg Friedmann hat den Umgang der schwarz-grünen Landesregierung bei der Jagd von Wölfen scharf kritisiert.

10.03.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. «Was ist das für eine Politik, uns Jäger aus dem Monitoring auszugrenzen?», fragte Friedmann am Samstag im Stuttgarter Landtag und forderte, Jäger stärker ins Wildtiermanagement einzubeziehen. Friedmann empörte sich über die mangelnden Absprachen des Umweltministers Franz Untersteller (Grüne) und seinem Kabinettskollegen Peter Hauk (CDU), dem für Jagd zuständigen Agrarminister. Untersteller hatte vor einigen Tagen im Alleingang angekündigt, beim Wolfsmanagement mit den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland zusammenarbeiten zu wollen.

Hunderte Bürger, darunter viele Jäger, beschäftigten sich am Samstag auf Einladung der FDP-Fraktion im Landtag mit der Frage, ob und wie man Wölfe im Südwesten bejagen sollte.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.03.2018, 21:19 Uhr | geändert: 10.03.2018, 13:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball