Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kaum liquide Mittel

Früchtehaus Manz stellt Insolvenzantrag

Der Großhandelsbetrieb „Früchtehaus Manz“ hat beim Amtsgericht Tübingen Insolvenzantrag gestellt. An der Verkaufsstelle von „Manz – Obst und Gemüse“ in der Tübinger Westbahnhofstraße geht der Betrieb aber weiter.

03.12.2014
  • an

Tübingen. Von dem Großhandelsbetrieb in der Tübinger Schaffhausenstraße wurden zahlreiche Restaurants und Großküchen in der Region beliefert. Die beste Geschäftszeit war für die Firma Manz freilich, wenn der Spargel spross: In diesen Monaten verkaufte die Firma Manz an etlichen mobilen Spargelständen. Dann stieg der Umsatz auf monatlich über 400 000 Euro.

Bei einem Jahresumsatz von zuletzt 2,7 Millionen Euro (2013) blieb am Ende aber zu wenig übrig, um die Firma zu tragen. Es seien hohe Verbindlichkeiten gegenüber den Lieferanten aufgelaufen, sagte der Stuttgarter Rechtsanwalt Paul Johann Frank, der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde.

Neben den beiden Geschäftsführern Alexander und Michael Manz hatte das Früchtehaus vier Festangestellte Mitarbeiter sowie zehn Mitarbeiter, die als geringfügig Beschäftigte für den Betrieb gearbeitet haben.

Der vorläufige Insolvenzverwalter sieht wenig Möglichkeiten, den Großhandelsbetrieb aufrechtzuerhalten. Es gebe so gut wie keine liquiden Mittel. Die Hauptgläubiger seien die Lieferanten, die den Großhandel mit Ware versorgt haben. Durch die über die Monate aufgebauten Rückstände sei auch das Vertrauensverhältnis zu diesen Lieferanten zerstört. „Sie sind nicht mehr bereit, auf Risiko zu liefern.“

Die Hauptursache für die schlechte Bilanz sieht Frank darin, dass es „keine vernünftige Kostenkalkulation“ gegeben habe. Das Früchtehaus, das auch für seine sehr hochwertigen Waren bekannt war, habe in diesem Marktsegment die Gewinnspanne zu gering angesetzt. Zudem müsse man bei Frischware einrechnen, dass ein Teil der Ware verderbe, wenn sie nicht rechtzeitig verkauft werde. So habe man am Ende sehr viele Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten vor sich her geschoben.

Nicht betroffen vom Insolvenzantrag ist die Verkaufsstelle von „Manz – Obst und Gemüse“ in der Tübinger Westbahnhofstraße. Geschäftsführerin dort ist Christel Manz. Sie hat zwar ihre Waren bisher vom Früchtehaus bezogen, wird jetzt aber die Warenbeschaffung in eigene Hände nehmen. Der Verkauf dort geht deshalb weiter.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.12.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball