Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Moderne Menschen 40.000 Jahre auf der Alb

Frühe Flötentöne

Moderne Menschen kamen früher auf die Schwäbische Alb als bisher angenommen: Der Tübinger Urgeschichtler Prof. Nicholas Conard setzte das Datum jetzt um mindestens 5000 Jahre zurück.

26.05.2012
  • upf

Tübingen. Flöten aus Knochen und Mammut-Elfenbein, Elfenbein-Schmuck und geschnitzte Figürchen: Diese Funde aus der Geißenklösterle-Höhle bei Blaubeuren wurden bisher in die Zeit vor rund 35 000 Jahren datiert. Nach den ersten Funden von Steinwerkzeugen in einer Höhle bei Aurignac in Frankreich wird diese Epoche der Jungsteinzeit auch „Aurignacien“ genannt. Es ist die erste Kultur, die figürliche Kunstwerke, Musikinstrumente und andere Schlüsselinnovationen hervorbrachte.

Conard und Kollegen von der Universität Oxford haben nun mit verbesserten Datierungsmethoden festgestellt, dass das „schwäbische Aurignacien“, dessen spektakulärste Kulturfunde gerade im Uni-Museum im Tübinger Schloss neu präsentiert wurden, schon vor 42 000 bis 43 000 Jahren begann und damit älter ist als belegte Funde aus Italien, Frankreich, England und anderen Regionen.

Dieser Befund stützt die Donau-Korridor-These, wonach die modernen Menschen entlang der Donau nach Mitteleuropa kamen. Sie müssen demnach schon vor der letzten Kaltphase der letzten Eiszeit eingewandert sein, während einer milderen Phase der Würm-Eiszeit. Die Urgeschichtler folgern, dass sich „das volle Spektrum“ der innovativen Kultur auf der Alb bereits spätestens 40 000 Jahre vor heute durchgesetzt hatte.

Ob die Innovationen durch Klima-Stress, die Konkurrenz mit einer anderen Menschenform oder andere Dynamiken ausgelöst wurden, bleibt vorerst eine offene Frage.

Anzunehmen ist, dass die Träger dieser Kultur zu einer Zeit und in einem Klima in Europa eintrafen, als dieses von Neandertalern bewohnt war. Begegnungen zwischen den beiden Menschenformen wurden im Bereich der Oberen Donau trotz intensiver Suche bisher nicht gefunden. Man geht jedoch davon aus, dass die Ausbreitung des modernen Menschen zum Aussterben des Neandertalers führte.

Frühe Flötentöne
Flöten aus Knochen und Mammut-Elfenbein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.05.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball