Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zwischen Stolz und Enttäuschung

Für Wolfsburg und Gladbach läuft's nicht rund

Die Wolfsburger träumen trotz 0:2 in Eindhoven vom Champions-League-Achtelfinale. Die Gladbacher hoffen auf ein Neues - in der Europa League.

05.11.2015

Von SID

Eindhoven Gefühls-Chaos bei Borussia Mönchengladbach, Enttäuschung beim VfL Wolfsburg: Während der Gladbacher Achtelfinal-Traum in der Champions League trotz eines couragierten Auftritts beim 1:1 (1:1) gegen Juventus Turin geplatzt ist, haben die "Wölfe" auch nach dem ernüchternden 0:2 (0:0) bei der PSV Eindhoven das Weiterkommen in der eigenen Hand.

Gladbach knüpfte an starke Auftritte in der Fußball-Bundesliga an. Nach dem Führungstreffer durch Fabian Johnson (18.) wankte die Alte Dame, nach der Roten Karte gegen Hernanes (53./grobes Foulspiel) zog die Borussia ein Powerplay auf. Doch der erlösende Treffer zum ersten Sieg in der Champions League fiel trotz aller Bemühungen mit viel Herz und Leidenschaft nicht. Juve hatte durch Stephan Lichtsteiner (44.) ausgeglichen. Ein bisschen enttäuscht sei er, gab der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka zu, "aber auch ein bisschen glücklich".

Hadern mit dem vorzeitigen Aus wollte er nicht, vielmehr gab Xhaka die Richtung für die Abschiedstour in der europäischen Königsklasse vor. "Die Europa League", betonte der emotionale Leader mit Nachdruck, "ist ein sehr großer Anreiz".

Das Überwintern auf der europäischen Bühne hat der Tabellenletzte der Gruppe D (2 Punkte) noch in eigener Hand. Ein Sieg "im Endspiel" (Xhaka) gegen den direkten Konkurrenten FC Sevilla (3) am 25. November ist für die Mannschaft von Interimstrainer André Schubert aber Pflicht. "Wir wollen unbedingt den dritten Platz. Das ist unser großes Ziel", sagte Torhüter Yann Sommer.

Weiter vom Achtelfinale träumen darf Wolfsburg - trotz einer erschreckend schwachen Vorstellung in Eindhoven. "Auf Champions-League-Niveau ist das einfach zu wenig", sagte VfL-Manager Klaus Allofs. Die kampfstarke, aber spielerisch limitierte PSV hatte den Wolfsburgern zuvor die Grenzen aufgezeigt und durch Treffer von Jürgen Locadia (56.) und Luuk de Jong (86.) verdient gewonnen. "Wenn es ganz gut läuft, kann man mit einer solchen Leistung hier 0:0 spielen. Aber mehr nicht", sagte Allofs.

Die Führung in der Gruppe B ist vorerst verloren, auch die Qualifikation für die Europa League noch nicht ganz sicher. Die verbleibenden Spiele bei ZSKA Moskau (25. November) und gegen den neuen Tabellenführer Manchester United um Bastian Schweinsteiger (8. Dezember) haben Finalcharakter.

Zum Artikel

Erstellt:
5. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
5. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen