Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Interview: Jonas Nay

"Für Zivildienst entschieden"

Jonas Nay (25) hatte den Durchbruch in "Homevideo" und er glänzte in "Tannbach". Im Interview erzählt er, wie er über die 80er Jahre denkt.

25.11.2015
  • DPA

Wie haben Sie sich in die 80er Jahre versetzt?

JONAS NAY: Besonders geholfen hat mir Anna Winger, die die Bücher schrieb. Zudem wurde ich mit Material versorgt, etwa Dokus zur Bhagwan-Bewegung. Ich habe auch Schieß- und Militärtraining bekommen. Untypischerweise bin ich mit der Musik der 80er aufgewachsen. Das war die Musik meines Vaters. Billy Joel, Elton John, Police, Genesis. Das habe ich als 12 oder 13 Jahre alter Stöpsel gehört und gesungen.

Damals musste man noch zur Bundeswehr gehen oder verweigern . . .

NAY: Ich gehöre zu der letzten Generation, die noch zur Bundeswehr oder zum Zivildienst musste. Ich habe mich für Zivildienst entschieden, in einem Behindertenheim. Als künstlerische Seele liegt mir das systematische, unreflektierte Unterordnen, der reine Gehorsam fern, das hat nichts mit Disziplin zutun.

Die Serie spielt in vordigitaler Zeit, Hätte das für Sie einen Reiz?

NAY: Ich muss schon sagen, dass ich die moderne, vernetzte Welt sehr genieße. Ich könnte mir meinen Alltag ohne Smartphone und Internet schwer vorstellen. Was auf mich aber durchaus eine Faszination ausgeübt hat, war, dass damals alles so schön händisch gewesen ist. Das größte Spionagehindernis war nicht die Firewall, sondern man hat den Dietrich ausgepackt.

Wie haben Sie den Rummel um die Serie erlebt, von der Berlinale bis zur Vorstellung in New York?

NAY: Die Presse-Premiere war im Goethe-Institut in New York. Das war für mich unheimlich aufregend. Ich war noch nie in den Staaten, geschweige denn in New York. Es war spannend zu sehen, wie die Serie bei den Medienvertretern vom "Wall Street Journal" oder der "New York Times" ankam - die sonst über die Serien schreiben, die ich anhimmele. Ich bin totaler Serienfan. Und meine ersten Interviews auf Englisch: hoher, aber positiver Stress.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2015, 08:30 Uhr | geändert: 25.11.2015, 06:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball