Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Für ein Gimmick um die Welt
Ein Model mit der Snapchat-Kamerabrille. Foto: dpa
Spleen

Für ein Gimmick um die Welt

Ein Australier wollte unbedingt die neue Snapchat-Brille – und ließ sie sich von einem eigenen Kurier aus USA bringen.

25.11.2016
  • BARBARA BARKHAUSEN

Sydney. Manche Menschen sind zu ungewöhnlichen Aktionen bereit, um neue Produkte als erster zu haben. Der Australier Gun Hudson hatte sich die neue Snapchat-Brille in den Kopf gesetzt. Diese ist nur in den USA erhältlich und selbst dort schwer zu kriegen, denn die Macher vertreiben sie nur über einen Automaten, dessen Aufenthaltsort bis kurz vor dem Verkauf geheim ist.

In den USA hat dieses geschickte Marketing so viel Begeisterung ausgelöst, dass manche Käufer Stunden anstehen, um die 130 US-Dollar (122 Euro) teure Brille zu erwerben. Im Netz werden die Brillen, die über eine eingebaute Kamera Kurzvideos aufnehmen können, derzeit bereits um ein Vielfaches weiterverkauft.

Brille gegen Urlaub

Auch Gun Hudson, ein Fotograf, der, wie er schreibt, „Reiseziele und Unternehmen mit dem Markt auf Instagram verknüpft“, wollte nicht warten, ob die Brille in Australien vertrieben wird. Der Australier suchte über eBay, Snapchat und Instagram nach einem Amerikaner, der ihm die Brille gegen einen Flug nach Australien persönlich lieferte.

„Ich hatte eine Reihe von Bewerbern“, sagte er dem Nachrichtenportal News.com.au. „Schließlich habe ich Chris aus Los Angeles ausgewählt, und wir haben die Flüge ein paar Stunden später gebucht.“ Seit einer Woche reisen die beiden nun durch Australien und begleiten ihre Abenteuer auf Snapchat und Instagram. Die 28 und 29 Jahre alten Männer haben vor, die Gold Coast südlich von Brisbane zu erkunden und den Lamington Nationalpark. Ansonsten würden sie sich aber inspirieren lassen. „Schickt uns Nachrichten und schlagt Ideen vor“, forderte der Australier im Netz.

„Zuerst dachte ich, das muss ein Witz sein“, sagte der Amerikaner Chris Trinh dem „Wall Street Journal“. Da er aber die ersten beiden Snapchat-Brillen, die er gekauft hatte, auf eBay für 1200 US-Dollar das Stück verkauft hatte, und noch ein Paar übrig hatte, antwortete er auf die Anzeige des Australiers. Gun Hudson, der auf einem seiner Fotos im Internet die neue Snapchat-Brille neben einem Känguru mit Brille trägt, scheint das Abenteuer zu genießen. Barbara Barkhausen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball