Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Für islamischen Religionsunterricht mangelt es an Lehrern

Für die Einführung eines regulären Islamunterrichts an Schulen in Baden-Württemberg werden mehr Lehrer gebraucht als bislang ausgebildet sind.

06.04.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Mit dem Thema beschäftigt sich der Landtag in seiner Sitzung am Donnerstag auf Initiative der FDP-Fraktion. «Die Nachfrage nach ausgebildeten Lehrkräften für islamischen Religionsunterricht im Rahmen des Modellprojekts übersteigt bei weitem die vorhandenen Bewerberzahlen», teilte das Kultusministerium auf die Fragen der Liberalen mit. Seit dem Schuljahr 2006/2007 läuft in Baden-Württemberg ein Modellprojekt zum islamischen Religionsunterricht. Derzeit nehmen daran rund 5900 Schüler an 93 öffentlichen Schulen teil.

Die FDP-Fraktion sieht in der Einführung des flächendeckenden islamischen Religionsunterrichts mit in Deutschland ausgebildeten Lehrern «eine der derzeit wichtigsten bildungs- und integrationspolitischen Aufgaben des Landes». 211 Studierende haben den Erweiterungsstudiengang «Islamische Theologie/Religionspädagogik» an Pädagogischen Hochschulen im Südwesten bereits absolviert (Stand: Ende 2015). Im universitären Studiengang gibt es noch keine Absolventen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.04.2017, 07:14 Uhr | geändert: 06.04.2017, 06:42 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball