Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Turnier-Aus nach nur einem Spiel

Fußball: ASV Rexingen überrascht mit neuem Stadtteilpokal-Modus

Das Horber Stadtteil-Pokalturnier, das in diesem Jahr der ASV Rexingen mit einem neuen Modus ausrichtet, wäre vom Vorsitzenden des hiesigen Fußballbezirks, Edgar Pakai, fast nicht genehmigt worden. Pakai stört sich an dem neuen Modus, in dem er eine „Diskriminierung der kleinen Vereine“ sieht.

12.07.2014
  • Jürgen A. Klemenz

Horb. Das Horber Turnier im Freien richten die Rexinger vom 25. bis 27. Juli aus. Im Mai überraschte ASV-Vorsitzender Jörg Essig die Vertreter der teilnehmenden Vereine in einer Sitzung die – die Presse erhielt dazu erstmals seit Jahren keine Einladung – mit einem neuen Modus. Bisher wurde stets in Gruppen gespielt, so dass die Vereine mehrere Spiele hatten, was viele im Rahmen der Vorbereitung als eine gute Sache ansahen; andere indes kritisierten dies immer wieder. Nach dem geplanten Rexinger Modus werden nun folgende vier Vereine gesetzt sein: Rexingen/Dettingen selbst, die SG Ahldorf-Mühlen, der SSV Dettensee und die SG Altheim-Grünmettstetten. Die restlichen sieben Teams spielen im K.o.-System die erste Runde. Einzig die SG Talheim hat für die Runde der letzten Acht, die komplett am Samstag, 26. Juli, gespielt wird, ein Freilos.

Im K.o.-System messen sich die Mannschaften, die im Mai, also zum Zeitpunkt der Sitzung, noch B-Ligisten waren oder deren Abstieg so gut wie feststand (ASV Bildechingen) am Freitagabend. Der FC Horb trifft auf die SG Dettlingen-Bittelbronn, die mittlerweile in die A-Liga aufgestiegen ist. Der SV Mühringen trifft auf die SGM Betra/Glatt und der B2-Meister ASV Nordstetten auf den ASV Bildechingen. Die Gewinner kommen weiter, und für die Verlierer war’s das – nach nur einem Spiel – mit dem Stadtteil-Pokalturnier.

Genau hier setzt die Kritik von Edgar Pakai an. „Das ist kein Turnier, das ist eine Diskriminierung der kleinen Vereine“, sagt der Bezirkschef, „gerade die haben da dabei auch mal die Chance, gegen stärkere Mannschaften zu spielen. Jetzt müssen sie zuerst gegeneinander spielen und für den Verlierer ist schon nach einem Spiel das Turnier vorbei. Meine erste Reaktion war: So einen Schwachsinn mache ich nicht mit.“

Pakai wandte sich an den WFV in Stuttgart. Dort war man im Prinzip der gleichen Meinung, meinte dann aber: Wenn die Vereine das so hinnehmen, dann sollen sie halt so spielen. Denn Jörg Essig hatte in einem Schreiben mitgeteilt, dass die Vereine mit den neuem Modus einverstanden gewesen seien. Zudem ist es beim von der Arbeitsgemeinschaft der sporttreibenden Vereine der Stadt Horb (Arge) veranstalteten Stadtteil-Pokalturnier so, dass der jeweilige Ausrichter den Turniermodus festlegen kann.

Übrigens ist nicht nur für die Teams, die in der ersten Runde antreten müssen, nach einer Niederlage schon Turnierende; auch die Gesetzten haben im Falle einer Niederlage nur ein Spiel. Pakai wiederholt deshalb: „Das ist doch kein Turnier. Auch die schwächeren Mannschaften einer Stadt sind doch Bestandteil von so einem Turnier. Fußball lebt auch von den kleinen Vereinen, und diese Regel wird hier auf den Kopf gestellt. Ich meine, es fehlt sogar an Fair Play.“

Überhaupt entsteht der Eindruck, dass der ASV Rexingen mit möglichst wenig Aufwand das Stadtteil-Pokalturnier über die Bühne bringen will. Bei Gruppenspielen wären es deutlich mehr Spiele (mit kürzerer Spielzeit) gewesen. Auch fehlt ein Rahmenprogramm. Der ASV argumentiert, dass der Musikverein am Samstag im Flecken sein Lochbrunnenfest feiert. Wem nach Musik sei, der könne ja dort hingehen.

Mittlerweile wird, nachdem die Spielpläne vorliegen, auch manchem Verein klar, was der neue Modus bedeutet. Doch die Unzufriedenheit mit dem neuen Modus kommt zu spät. Pakai jedenfalls hofft, „dass in Zukunft niemand mehr auf die Idee kommt, so einen Modus zu spielen.“

Fußball: ASV Rexingen überrascht mit neuem Stadtteilpokal-Modus
Wenn‘s dumm läuft, ist für die Spieler des ASV Bildechingen (hier Ekrem Calik und Eduard Krasnici beim Stadtteilturnier 2013 in Talheim) das Turnier in Rexingen am 25. Juli nach nur einem Spiel beendet. Bild: Ulmer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball