Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Sehnsucht nach Spielen

Fußball: Ex-Ergenzinger Marcel Sökler hofft bei seinem neuen Klub auf mehr Einsätze

Von der Regional- in die Oberliga: Der Ex-Ergenzinger Marcel Sökler kickt seit Januar dieses Jahres beim SGV Freiberg, nachdem er bei der U 23 der TSG Hoffenheim im vergangenen Jahr lange verletzt war und kaum gespielt hatte. Das will der Angreifer nun eine Klasse tiefer ändern.

12.02.2011
  • Tobias Zug

Freiberg. Seinen Bruder Sven hat er vorsorglich auch noch mal gefragt, was er denn von einem Wechsel nach Freiberg halte. Sven Sökler, der wie Marcel in der Jugend beim TuS Ergenzingen kickte, hielt nicht wenig davon: „Da erhältst du Spielpraxis“, sagte der 27-jährige ältere Bruder, der beim Regionalligisten SV Darmstadt 98 spielt. Und so unterschrieb Marcel Sökler nach drei Tagen Bedenkzeit am 27. Januar einen Vertrag beim Oberligisten SGV Freiberg bis 30. Juni 2012.

Die Zeit bei der TSG Hoffenheim ist damit vorbei – zumindest vorerst: „Wenn ich da mal wieder ein Angebot bekomme“, sagt Marcel Sökler, „dann würde ich schon gerne wieder dahin gehen.“ 2009 war Sökler in seinem zweiten A-Jugendjahr vom TuS Ergenzingen zum Nachwuchs des Bundesligisten gewechselt. Im vergangenen Jahr gewann er mit der A-Jugend der TSG in Berlin den DFB-Pokal, kam beim 2:1-Sieg im Finale gegen Hertha BSC Berlin sieben Minuten zum Einsatz. Sökler wurde nach seinem A-Jugendjahr in den U 23-Regionalliga-Kader der Hoffenheimer beordert.

Was der Angreifer dort mitnahm, waren seine Verletzungen: War er im ersten A-Jugend-Halbjahr mit einem Innenbandanriss im Knie und Kreuzbandanriss monatelang verletzt, plagte er sich in seiner Aktiven-Saison mit einem Syndesmoseband-Anriss herum. Ergo: Fußball war mehr auf der Playstation möglich als aktiv auf dem Platz. In der Regionalliga bestritt der 19-Jährige kein einziges Spiel.

Sein Berater Dirk Lips stellte den Kontakt zum SGV Freiberg her, deren Manager Sökler in der Winterpause anrief. Zwar habe er auch ein Angebot vom Regionalligisten SC Pfullendorf bekommen, „doch das war durch deren finanziellen Situation etwas schwierig geworden, da die ja eben erst die Insolvenz abgewendet haben“, berichtet Sökler. Und beim SGV Freiberg erhofft sich der Angreifer größere Chancen, Spielpraxis zu bekommen: „Das ist mir das Wichtigste“, sagt er.

Bei der TSG Hoffenheim wäre es für ihn sehr schwer gewesen, zu Einsätzen zu kommen, vor allem auf seiner Lieblingsposition im Angriff, sagt Sökler: „Kai Herdling und Adam Jabiri sind schon starke Konkurrenten da vorne.“ Die beiden TSG-Angreifer haben sogar schon je ein Mal in der Bundesliga gespielt. Deshalb kam Marcel Sökler die Anfrage aus Freiberg gelegen.

Eine Wohnung hat der Verein ihm gestellt. Abends ist Training. Drei Mal in der Woche arbeitet er je drei Stunden im Lager des Hauptsponsors des SGV, einem Spezialisten für Dachsanierungen. In Hoffenheim hat Sökler beim Ersten Vorsitzenden der TSG, Peter Hoffmann, eine Ausbildung zum Elektriker abgeschlossen. Mit einem Amateurvertrag ausgestattet, konzentrierte sich Sökler danach seit Februar nur noch auf den Fußball. Dort habe er seit seiner Ergenzinger Zeit Fortschritte gemacht, sagt er: Während er beim TuS immer nur steil geschickt wurde und seine Schnelligkeit ausspielte, lernte er bei der TSG vermehrt ins Kombinationsspiel eingebunden zu werden, auch mal kurz zu kommen, um Freiräume für den zweiten Angreifer zu schaffen.

Die Unruhe nach dem Rücktritt von Bundesliga-Trainer Ralf Rangnick im Winter sei auch im U 23-Team nicht spurlos vorbeigegangen: „Da war schon alles sehr angespannt“, sagt Marcel Sökler. Die U 19-Trainer seien unter Druck geraten, weil sie derzeit nicht den Erfolg haben, den sich die TSG-Verantwortlichen wünschen.

Doch für Marcel Sökler zählt seit Januar die Oberliga und der SGV Freiberg. „Das ist eine recht junge Mannschaft, das gefällt mir.“ Und ein Tor erzielt hat er auch schon: im Testspiel gegen den TSV Münchingen. Nach einer Flanke sprintete Sökler auf den kurzen Pfosten zu und schob den Ball über die Linie. „Endlich wieder getroffen“, freute er sich. „Das tat gut fürs Selbstvertrauen.“ Deshalb hat er auch gewechselt.

Fußball: Ex-Ergenzinger Marcel Sökler hofft bei seinem neuen Klub auf mehr Einsätze
Ein Mal durfte er bereits jubeln: In einem Testspiel gegen Münchingen erzielte der Ex-Ergenzinger Marcel Sökler sein erstes Tor für den SGV Freiberg. Bild: Ulmer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.02.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball