Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Roter Ball, goldenes Tor

Fußball: Jonas Frey köpft die TSG Tübingen zum 1:0 über Schramberg

Die Spvgg Schramberg entwickelt sich zum Lieblingsgegner der TSG Tübingen: Nach dem 8:2 in der Hinrunde siegte der Fußball-Landesligist gestern mit 1:0 und beendete die lange Durststrecke vor heimischer Kulisse.

03.12.2012
  • Hansjörg Lösel

Tübingen. Den bisher einzigen Heimsieg in dieser Spielzeit hatte die TSG Tübingen gegen den VfL Sindelfingen eingefahren – damals dank einer Gala von Jonas Frey. Der Youngster erzielte auch gestern gegen Schramberg den entscheidenden Treffer, als er kurz vor der Pause eine Maßflanke von Pirmin Glück gegen die Laufrichtung des Torhüters einköpfte. Freys zwölfter Saisontreffer war das geoldene Tor, aufgrund des Schneefalls mit dem roten Ball erzielt. Mit dem weißen Spielgerät hatte Frey zuvor noch das sichere 1:0 vergeben: Der Ex-Pfrondorfer düpierte in der 18. Minute mit enger Ballführung die gesamte Schramberger Innenverteidigung, tanzte auch noch Keeper Marcel Kehrer aus – doch Frey fabrizierte mit seinem schwächeren linken Fuß einen so mageren Abschluss, dass Marcel Gaber den Ball noch von der Linie kratzen konnte.

In der 64. Minute glänzte Frey als Vorbereiter, doch Marcelo Rauscher scheiterte an Kehrer. Der eingewechselte Felix Eggensperger mit einem abgefälschten Schuss, erneut Frey aus dem Gewühl und Oliver Lapaczinski mit einem Freistoß, den Kehrer hielt, hatten weitere Gelegenheiten zum 2:0. Von Schramberg kam dagegen außer einem Schondelmaier-Freistoß übers Tor (89.) nicht mehr viel. Draußen bibberten die Fans trotzdem, was allerdings lediglich an der Kälte lag – ernsthafte Sorgen um den zweiten TSG-Heimsieg der Saison kamen nicht mehr auf. Am ersten Advent springt die TSG damit auf Platz acht, das Polster zur Abstiegszone ist auf sieben Punkte angewachsen. Nächste Woche kommt eins der Kellerkinder: Sollte gegen Freudenstadt der nächste Heimsieg folgen, können sie in Tübingen entspannt Weihnachten feiern.

TSG Tübingen: Baumann – Schramm, Frick, Knoll, Fetzer – Rauscher (65. Eggensperger), Erl, Lapaczinski, Birgel (0. Thomsen), Glück – Frey (75. Rammeiser)

Fußball: Jonas Frey köpft die TSG Tübingen zum 1:0 über Schramberg
Schneewalzer: TSG-Flügelflitzer Marcelo Rauscher (rechts) gegen Schrambergs Nicolai Rall. Ab der 30. Minute kickten die Teams auf dem schneebedeckten Kunstrasten dann mit einer roten Kugel. Ulmer

Mit der Empfehlung von 16 Saisontreffern kam Schrambergs Christian Braun nach Tübingen – doch der beste Torjäger der Landesliga blieb gestern praktisch unsichtbar und wurde nach etwas mehr als einer Stunde ausgewechselt. Was mit der starken Leistung von Dominik Schramm zu tun hatte: Der TSG-Linksverteidiger, der in dieser Saison immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte, rückte erstmals von Beginn an in die Tübinger Viererkette und gewann das direkte Duell gegen den Rechtsaußen klar. „Schramm passte gut zu ihm, denn Braun ist nicht der große Trickser, sondern kommt eher über die Dynamik“, sagte Tübingens TSG-Trainer Michael Frick. Für die Schramberger kam es kurz vor Schluss ganz bitter:Der spielende Co-Trainer Patrick Bialas verletzte sich ohne Einwirken des Gegenspielers an der Hand und musste ins Krankenhaus.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.12.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball