Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gabriel unterstützt Stahlkocher: Demo in Duisburg
Arbeiter mit Fahnen der IG-Metall. Foto: Jens Büttner/Archiv dpa
Duisburg

Gabriel unterstützt Stahlkocher: Demo in Duisburg

Vor einer Kundgebung in Duisburg hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) den Stahlkochern Unterstützung im Kampf um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze zugesagt.

11.04.2016
  • dpa

Duisburg. «Das Ruhrgebiet ist die Herzkammer der deutschen Industrie. Dazu gehört unverzichtbar die Stahlindustrie», sagte Gabriel der «Passauer Neuen Presse» (Montagausgabe).

«Ohne Stahl geht es weder in der Automobilwirtschaft noch im Maschinen- und Anlagenbau. Und ohne Stahl auch keine Energiewende - denn er ist ein zentraler Werkstoff für Windräder an Land und auch beim Bau von extrem belastbaren Windkraftanlagen auf See», sagte Gabriel der Zeitung.

Der Minister wird am Nachmittag zu einer Kundgebung vor den Toren des größten deutschen Stahlkonzerns Thyssenkrupp in der Revierstadt erwartet. Die IG Metall rechnet allein in Duisburg mit rund 10 000 Teilnehmern. Bundesweit sind Aktionen von Stahlarbeitern geplant, darunter in Berlin und dem Saarland. In der vergangenen Woche hatten rund 4000 Beschäftigte der niedersächsischen Stahlindustrie demonstriert,

Auch IG Metall-Chef Jörg Hofmann, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Thyssenkrupp-Stahl, Günter Back, werden zu den Demonstranten sprechen. Bereits im Februar hatten Tausende Stahlarbeiter und Manager in Brüssel bei der EU protestiert.

Zuvor hatten am frühen Morgen Stahlkocher die Produktion bei Thyssenkrupp weitgehend gestoppt. Bis zum Wiederanlaufen der Anlagen mit Beginn der Nachtschicht gegen 22.00 Uhr seien nur Notbelegschaften im Einsatz, sagte Betriebsrat Back.

Hintergrund der Aktion ist eine Krise der Traditionsbranche durch Dumpingpreise für Stahl-Einfuhren aus China und drohende höhere Kosten durch Klima- und Energieauflagen in Europa. Bundesweit beschäftigt die deutsche Stahlindustrie rund 85 000 Menschen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.04.2016, 11:03 Uhr | geändert: 11.04.2016, 10:15 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball