Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Heidenheim/Ellwangen

Gangmitglied stellt tödliche Schüsse als Notwehr dar

Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen hat in Ellwangen der Rockerprozess um die tödlichen Schüssen in Heidenheim begonnen.

22.11.2016
  • dpa/lsw

Heidenheim/Ellwangen. Mehrere Dutzend Mitglieder der verfeindeten Gangs verfolgten den Prozessauftakt vor dem Landgericht Ellwangen am Dienstag. Der 26-jährige Angeklagte stellte die tödlichen Schüsse als Notwehr dar. «Ich habe nicht nachgedacht, ich hatte blanke Angst», ließ der Mann am Dienstag vor dem Landgericht über seine Verteidigerin mitteilen. Das Mitglied der rockerähnlichen Gruppierung Black Jackets muss sich wegen Mordes verantworten.

Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen. Behörden rechnen nach wie vor mit Vergeltungsaktionen. Der 26-Jährige soll zwei Männer der United Tribuns im April vor einem Friseurgeschäft heimtückisch niedergeschossen haben. Das 29 Jahre alte Opfer starb zwei Tage später im Krankenhaus an den Schusswunden. Sein damals 25 Jahre alter Bruder wurde lebensgefährlich verletzt. Zwischen den beiden Straßengangs gibt es seit längerem Streit.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatten die United Tribuns kurz vor den tödlichen Schüssen ein Chapter in Heidenheim gegründet und den Black Jackets damit die Vorherrschaft in der Stadt an der Brenz streitig gemacht. Auch habe sich der Angeklagte für eine verlorene Schlägerei im November rächen und seine Ehre wiederherstellen wollen.

Er sei bei der Auseinandersetzung im April davon ausgegangen, dass sein Kontrahent zur Waffe greife. Deshalb habe er ihm einfach zuvorkommen wollen, ließ der Angeklagte mitteilen. «Ich habe was Silbernes blitzen sehen, ich dachte würde ich gleich eine Beretta sehen», hieß es. Ein Befangenheitsantrag seiner Verteidigerin gegen die Richter war zuvor abgelehnt worden.

Zahlreiche Rocker versammelten sich zum Prozessauftakt vor Gericht. Sie wurden von Sicherheitskräften durchsucht und durch getrennte Eingänge in den Verhandlungssaal eskortiert. Kutten und andere Erkennungsmerkmale waren dort verboten. 69 Zeugen und vier Sachverständige sollen insgesamt gehört werden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.11.2016, 10:52 Uhr | geändert: 22.11.2016, 12:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball