Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kunst

Gar koi bleede Kuah

Christine Huber nutzt Rindviecher lieber für Bildmotive statt für Schimpfwörter. Die Ergebnisse sind jetzt im Empfinger Rathaus zu sehen.

14.03.2018

Von Kathrin Löffler

Alde Kuah, bleede Kuah, domms Rindvieh, bleedr Ochs: Wenn schwäbische Menschen eine gewisse Antipathie gegenüber anderen zum Ausdruck bringen möchten, muss häufig das gemeine Hausrind in all seinen Geschlechtern herhalten. Christine Huber ist diese rhetorische Beschlagnahme ein wenig zu einseitig. Sie würdigt Kühe lieber in der Kunst: In ihrer Serie „Kuh’le Typen“ malt sie violette Kühe im Schnee...

85% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen