Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Gastel: Autoindustrie muss Diesel-Umrüstung zahlen

Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel fordert, dass die Autoindustrie für die Hardware-Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen zahlt.

06.03.2018

Von dpa/lsw

Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel. Foto: Inga Kjer/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Es könne nicht sein, dass die Kunden im Stich gelassen würden. «Die Automobilindustrie hat saubere Autos beworben, jedoch vielfach Diesel-Dreckschleudern geliefert», sagte der baden-württembergische Bundestagsabgeordnete am Dienstag der dpa. «Damit haben Hersteller die drohenden Fahrverbote maßgeblich mitverursacht.»

Gastel, der Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestags ist, betonte: «Dass die Autoindustrie für die Kosten aufkommen muss, versteht sich von selber.» Die Machbarkeit der Umrüstung mit Hardware-Komponenten hatte der ADAC jüngst in einem Versuch nachgewiesen und dabei bessere Ergebnisse erzielt als die von den Autobauern angebotene Software-Nachrüstung bringt.

Angesichts langer Lieferzeiten von Elektroautos blamiere sich die Branche zusätzlich, sagte Gastel. Die Nachfrage nach Elektroautos ziehe seit Monaten an, die Autoindustrie jedoch hinke mit der Produktion hinterher. «Die Lieferzeiten werden immer länger. So müssen Kaufinteressierte auf den E-Smart derzeit mindestens zehn Monate warten. Kaum besser sieht es mit dem E-Golf von Volkswagen aus», sagte Gastel. Die Hersteller müssten die Produktionskapazitäten und die Angebotspalette für E-Autos auszuweiten.

Zum Artikel

Erstellt:
6. März 2018, 13:17 Uhr
Aktualisiert:
6. März 2018, 11:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. März 2018, 11:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen