Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nachgefragt

„Gefährdet sind offene Profile“

Der Facebook-Skandal schreckt Nutzer auf. Hauke Mormann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät dazu, Apps im Zweifelsfall zu deaktivieren.

22.03.2018

Von MICHAEL GABEL

Verbraucherschützer Hauke Mormann rät zu mehr Umsicht. Foto: Verbraucherzentrale NRW/PR

Facebook ist „entrüstet“ über die Datenverwertung durch Cambridge Analytica. Ist das glaubhaft?

Hauke Mormann: Nein, denn es kommt dort immer wieder zu Problemen beim Umgang mit Daten. Und das, obwohl die Datenschutzerklärung sehr umfangreich ist.

Wer ist besonders gefährdet?

Gefährdet sind alle Menschen, die bei Facebook relativ offene Einstellungen ihrer Profile haben und dadurch viel von sich preisgeben. Und die es zulassen, dass viele andere auf die Daten zugreifen können.

Im Mai tritt eine neue EU-Datenschutzverordnung in Kraft. Verbessert sich dann die Situation?

Die Verordnung sieht vor, dass die Betreiber künftig genau darüber informieren müssen, auf welche Weise sie die Daten ihrer Kunden verarbeiten. Alles hängt aber davon ab, ob das so transparent geschieht, dass die Nutzer das auch nachvollziehen können.

Was können Facebook-Nutzer konkret tun, um den unkontrollierten Abfluss der Daten über Apps zu vermeiden?

Auch wenn es aufwändig ist: Man sollte sich durch die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten eines Netzwerks durchklicken. Bei Facebook lässt sich zum Beispiel festlegen, welche Apps auf der Plattform laufen und welche nicht. Die kann man dann deaktivieren. Man kann durch einzelnes Anklicken auch verhindern, dass persönliche Daten an Apps gelangen, die Freunde benutzen. Das war ja das Hauptproblem in dem aktuellen Fall.

Wäre es nicht das Beste, wenn die Apps nicht voreingestellt wären, sondern jeder die Funktionen aktivieren müsste?

Genau das sieht die neue EU-Verordnung vor. Auch da ist allerdings offen, wie die Unternehmen das umsetzen.

Bei vielen ist der Ärger groß. Gibt es eine Alternative zu Facebook?

Ein schwieriger Punkt ist die Masse, die dazu bewegt werden müsste. Was bringt es mir, wenn ich Facebook nicht mehr nutze und ein anderes soziales Netzwerk wähle, bei dem aber keiner meiner Freunde angemeldet ist? Michael Gabel

Zum Artikel

Erstellt:
22. März 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. März 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. März 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen