Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Förderung vom Land

Geld für den ländlichen Raum im Kreis Tübingen

Das Land unterstützt 14 Projekte im Kreis Tübingen mit 650000 Euro und stößt Investitionen über 4,7 Millionen Euro an.

23.03.2018
  • ST

14 Projekte aus dem Kreis Tübingen erhalten Geld aus dem Förderprogramm Entwicklung Ländlicher Raum (ELR). Das gab der Landesminister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, am Donnerstag bekannt. Das Land gibt 650000 Euro und regt so ein Investitionsvolumen von 4,7 Millionen Euro an. Diese Kommunen bekommen Geld:

Ammerbuch: 20000 Euro für ein 800000-Euro-Projekt.

Hirrlingen: 150000 Euro für zwei Projekte im Volumen von einer Million Euro.

Kusterdingen hat gleich sechs Projekte durchgebracht im Wert von einer Million Euro und erhält dafür 140000 Euro.

Rottenburg: 150000 Euro für zwei Projekte über 940000 Euro.

Starzach: 42000 Euro für zwei Projekte in der Höhe von 340000 Euro.

Tübingen: 150000 Euro für ein 500000-Euro-Projekt.

Landesweit werden in diesem Jahr mit 67 Millionen Euro 1186 Projekte, davon 921 aus dem Förderschwerpunkt Wohnen, 59 Gemeinschaftseinrichtungen, 149 Projekte aus dem Förderschwerpunkt Arbeiten und 57 Grundversorgungsprojekte gefördert. Das angestoßene Investitionsvolumen beträgt rund 530 Millionen Euro.

„Besonders freut es mich, dass wir mit der Fokussierung auf die Innenentwicklung und der gezielten Förderung von Wohnraum in diesem Programmjahr erneut die richtigen Schwerpunkte gesetzt haben“, sagte Hauk in Stuttgart. „Von knapp 2000 Projektanträgen zielte jeder zweite auf die Schaffung oder die Modernisierung von Wohnraum ab.“

Mit dem ELR als zentralem Förderinstrument für den Ländlichen Raum unterstützt das Land die nachhaltige strukturelle Verbesserung in ländlich geprägten Gemeinden. Ziel ist es, den Ländlichen Raum als zeitgemäßen und attraktiven Wohn-, Lebens- und Arbeitsort zu erhalten, die ökologische und soziale Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu unterstützen, den demografischen Veränderungsprozess zu gestalten, die dezentrale Siedlungs- und Wirtschaftsstruktur des Landes zu erhalten sowie die Abwanderung zu verhindern. Besonderer Wert wird auf die Innenentwicklung, d.h. die Reduktion des Flächenverbrauchs und die Stärkung der Ortskerne unter Bewahrung der örtlichen Baukultur gelegt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.03.2018, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball