Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geliebte Jane

Hübsche Fantasie über Jane Austens Weg von der Landpomeranze zur Erfolgsautorin.

Hübsche Fantasie über Jane Austens Weg von der Landpomeranze zur Erfolgsautorin.

BECOMING JANE
GB

Regie: Julian Jarrold
Mit: Anne Hathaway, James McAvoy, Julie Walters, James Cromwell

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Da mittlerweile alle Romane von Jane Austen teils mehrfach verfilmt worden sind, steht nun das Leben der 190 Jahre nach ihrem Tod wieder immens populären Schriftstellerin auf dem Kino-Plan.

„Becoming Jane“ (Originaltitel) ist jedoch keine Biografie im strengen Sinn. Vielmehr werfen die Macher nach dem „Shakespeare-in-Love“-Prinzip Verbürgtes und frei Erfundenes in einen Topf und verrühren das Ganze zu der Frage: Wie konnte aus einem hobbydichtenden Landmädchen eine der ersten hauptberuflichen Schriftstellerinnen Englands und darüber hinaus eine so scharfsinnige Beobachterin der britischen Ständegesellschaft an der Schwelle zum 19. Jahrhundert werden?

Die Antwort findet sich natürlich in der harten Schule des Lebens. Ohne eigene Existenzmittel soll die Pfarrerstochter (Anne Hathaway) mit einem vermögenden Simpel verkuppelt werden. Ihr Herz gehört indes einem geistreichen Studenten, der aber am Tropf seines wüst konservativen Onkels hängt. Das unlösbare Dilemma zwischen Romantik und Ökonomie öffnet der jungen Jane die Augen für die puritanisch rigiden gesellschaftlichen Konventionen und liefert zudem den Gefühlsstoff für jene Romane, die bis heute den Nerv ihrer (vorwiegend weiblichen) Gefolgschaft treffen.

Seriöse Austen-Forscher mögen das zurecht als pure Spekulation abtun, was dem Publikum ebenso zurecht schnuppe sein kann. Denn ohne Zweifel ist die Geschichte gut erfunden und als Fantasie plausibel. Regisseur Julian Jarrold findet einen soliden Mittelweg zwischen realistischem Sittenbild und plüschigem Melodrama und kommt damit dem Geist von Jane Austens Romanen näher als die meisten Verfilmungen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.10.2007

12:00 Uhr

Gerda schrieb:

Ach einfach nur zum dahinschmelzen...
Note: ++++++++++++++1***************



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige