Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zu viel Design für Neustetten

Gemeinderat fällte noch keine Entscheidung über Dorfplatzleuchten

Für den neuen Dorfplatz in Remmingsheim fehlen noch Lampen, doch konnte sich Neustettens Gemeinderat noch nicht für einen Leuchtentyp entscheiden.

15.09.2010
  • Martin Zimmermann

Neustetten. Bei einem Ortsterminam Montagabend hatte der Neustetter Gemeinderat sowohl eine quaderförmige Säulenleuchte, als auch eine moderne Laterne in Augenschein genommen, konnte sich in der sich anschließenden Diskussion aber auf keine der beiden Leuchtentypen einigen.

So fand Gemeinderätin Sabine Gehweiler die Säulenleuchte „zu wuchtig“. Ihrem Kollegen Joachim Mayer war sie „zu viel Design für Neustetten“. Er fühlte sich bei der Lampe gar an „Mahnmäler und KZ-Gedenkstätten“ erinnert. Aber auch die andere Leuchte, fanden einige Räte, passe nicht so recht nach Neustetten. Als „Glaskelche“ bezeichnete sie Simon Steiff. Letztlich vertagte der Rat die Entscheidung auf die nächste Sitzung und beauftragte das Ingenieurbüro Volz, nach weiteren Alternativen zu suchen.

Vergeben wurde dagegen der Auftrag für die Straßenbeleuchtung. Hierfür werden noch in diesem Jahr etwa 500 neue Lampen auf die bereits vorhandenen Masten montiert. Die Kosten hierfür bleiben im Rahmen der im Haushalt vorgesehenen 200 000 Euro.

Neu errichtet wird ein Häckselplatz. Die hierfür notwendigen Ausgaben von etwa 51000 Euro werden den Haushalt außerplanmäßig belasten. Das Grundstück ist bereits gekauft. Der Gemeinderat vergab die Tiefbauarbeiten und beschloss die Errichtung eines Drahtgitterzauns. Die Anlieferung von Häckselgut wird für Neustettener kostenlos sein, für Laub wird eine Gebühr von 2 Euro pro Sack anfallen.

Außerdem beschloss der Gemeinderat das Ende des Kopfsteinpflasters in Neustetten. Überall, wo das unterhaltungsintensive Pflaster erneuert werden muss, soll in Zukunft asphaltiert werden. Dies wurde auch aus Rücksicht auf Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwägen beschlossen.

Bürgermeister Gunter Schmid berichtete von seinem Besuch bei der Ganztagesbetreuung der Remmingsheimer Schule. Sechs Kinder seien am ersten Tag anwesend gewesen, allerdings hätten weitere Kinder am Mittagessen oder an der Hausaufgabenbetreuung teilgenommen. Entgegen dem ursprünglichen Konzept in dem man die Eltern einbinden wollte, wurde eine Erzieherin mit einer Viertelstelle für die Ganztagesbetreuung angestellt.

Gemeinderat fällte noch keine Entscheidung über Dorfplatzleuchten

Gemeinderat fällte noch keine Entscheidung über Dorfplatzleuchten

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball