Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sanierungsprojekt Lustnau-Süd kommt voran

Gemeinderat gibt den Abriss der Egeria-Hüttenwerke in Auftrag

Tübingen. Mit drei einhellig gefassten Beschlüssen hat der Gemeinderat am späten Montagabend das städtebauliche Projekt Lustnau-Süd vorangebracht.

18.11.2009

Das vormalige Firmenareal der Firma Egeria wurde förmlich als Sanierungsgebiet ausgewiesen. Es umfasst erstens das Gelände zwischen Neckar und Nürtinger Straße und zwar von der Ammer-Mündung bis fast zum Klärwerk – also auch den Parkplatz, die Boccia-Bahn und die Baracken dahinter. Zweitens gehört das überwiegend bebaute Grundstück nördlich der Nürtinger Straße (siehe Foto) bis ran an die Weiherhalden- und an die Konzenbergstraße zum definierten Gebiet.

Unter den – vorläufig bis 2017 geltenden – Bedingungen der Sanierungssatzung sollen hier ein Mischgebiet sowie Wohnungen für einige hundert Leute entstehen. Im Auftrag der kommunalen Wirtschaftsförderungs Gesellschaft (WIT) steuert die zuletzt in der Südstadt und im Derendinger Mühlenviertel tätige Planergruppe um Cord Soehlke den Entwicklungsprozess. Gegenwärtig läuft die zweite Phase eines städtebaulichen Wettbewerbs, der im Januar entschieden sein soll. Vorher schon schreibt die WIT den Abbruch des größten Teils der früheren Textil-Fabrik aus.

Wenn das Wettbewerbsergebnis feststeht, sollen nämlich möglichst schnell die entsprechenden Arbeiten beginnen. Finanziert werden der Abbruch, die Erschließung sowie vorbereitende Untersuchungen, Gutachten und Architekten-Wettbewerb aus einem ausschließlich die Aufgaben des Projektes berücksichtigenden Sonderhaushalt. Mit einem ähnlichen Instrument wurden bereits Einnahmen und Ausgaben der Südstadt-Entwicklung und des Mühlenviertels kalkuliert und abgerechnet.

Auf der Einnahmeseite dieses Budgets stehen beim Projektstart 1 Million Euro Fördermittel aus dem Bund-Länderprogramm Stadtumbau West, eine Dreiviertelmillion Euro, den die Stadtkasse Tübingen beisteuern muss, sowie knapp 800 000 Euro Ausgleichsbeträge der WIT. Sie bekommt im Gegenzug durch die Sanierung im Wert erheblich gesteigerte Grundstücke, über deren Verkauf an Bauwillige sie sich refinanzieren wird. ec / Archivbild: Sommer

Gemeinderat gibt den Abriss der Egeria-Hüttenwerke in Auftrag

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.11.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball