Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gericht will Erklärung von Daimler
Wurde behauptet, die C-Klasse sei sehr emissionsarm? Foto: dpa
Auto

Gericht will Erklärung von Daimler

Hat der Konzern falsch geworben? Die Deutsche Umwelthilfe findet: Die C-Klasse ist nicht sehr emissionsarm.

28.04.2017
  • DPA

Stuttgart. In einem Gerichtsstreit zwischen dem Autobauer Daimler und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind die Fronten verhärtet. Bei einem Zivilprozess vor dem Stuttgarter Landgericht machten Vertreter des Herstellers klar, dass man keine Unterlassungserklärung abgeben werde. „Es ist schwer, eine Aussage zurückzuziehen, die es nach unserer Einschätzung zu keinem Zeitpunkt gegeben hat“, sagte eine Juristin von Daimler.

Die Umwelthilfe wirft Daimler irreführende Werbung vor – der Konzern hat ein Diesel-Modell der C-Klasse als sehr emissionsarm dargestellt. Der Kläger moniert, dass diese Autos im Realbetrieb aber besonders schmutzig seien und der Verbraucher somit getäuscht werde.

In dem Verfahren verbuchte die Umweltorganisation einen Teilerfolg. So vertraten die Daimler-Vertreter vor Gericht die Auffassung, es handele sich um keine „einheitliche“ Werbeaussage: Um von einer Automodell-spezifischen Webseite auf die generelle Beschreibung der Harnstoff-Einspritz-Technologie Bluetec zu kommen, müsse man sieben Mal klicken. Dieser Ansicht folgte die Vorsitzende Richterin nicht, für sie bilden die Webseiten eine Einheit.

Das Gericht verlangte Erklärungen von Daimler zur Nachbehandlung von Abgasen. Der Prozess soll am 6. Juni fortgesetzt werden. Bekäme die Umwelthilfe Recht, müsste Daimler die Werbeaussage zurücknehmen.

Für das fragliche Mercedes-Modell hatte die DUH 2016 einen Entzug der Typgenehmigung des Modells beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gefordert. Das KBA beanstandete den Wagen bei seiner Nachprüfung aber nicht.

Das KBA forderte den Autobauer ebenfalls gestern auf, bei knapp 134 000 Autos das Kältemittel in Klimaanlagen austauschen. Es geht um Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz, die im ersten Halbjahr 2013 produziert und deren Klimaanlagen noch mit dem inzwischen für Neuwagen verbotenen Kältemittel R134a ausgerüstet wurden. Der Konzern soll die Chemikalie nun aus den Klimaanlagen entfernen und die umstrittene Nachfolger-Substanz R1234yf einfüllen. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball