Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Gericht will im Fall Prevent gegen Daimler Vergleich
Blick auf ein Firmengebäude des Automobilzulieferers Prevent. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv dpa
Stuttgart

Gericht will im Fall Prevent gegen Daimler Vergleich

Im Schadenersatz-Streit um die Lieferung von Sitzbezügen zwischen Zulieferer Prevent und dem Autobauer Daimler will das Landgericht Stuttgart einen Vergleichsvorschlag machen.

22.03.2018
  • dpa

Stuttgart. Ob die Parteien darauf trotz grundsätzlicher Bereitschaft dann auch eingehen, ist allerdings offen. Die Prozessvertreter von Daimler betonten in der Verhandlung am Donnerstag, dass es ihnen auch um prinzipielle Fragen gehe und nicht nur um einen bestimmten Geldbetrag. (Az. 11 O 32/17)

Prevent fordert Schadenersatz in Höhe von gut 40 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte Daimler bis 2014 mit Sitzbezügen beliefert und wirft dem Autobauer vor, den Liefervertrag unrechtmäßig beendet zu haben, kurz nachdem neue Konditionen vereinbart worden waren. Daimler wiederum wirft dem Zulieferer vor, die neuen Konditionen mit einer unrechtmäßigen Androhung eines Lieferstopps erzwungen zu haben. Wie es weitergeht, will das Gericht am 12. April verkünden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.03.2018, 14:42 Uhr | geändert: 22.03.2018, 14:30 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball