Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Polka, Polonaise und Pyramide beim Hexentanz in Dettenhausen

Gerstenhexen, Ranzenpuffer und Lumpenkapelle begeisterten die Besucher

Dettenhausen. Schneegestöber in der Dorfmitte.

13.02.2010

Es ist ungemütlich und kalt, und doch füllen schon weit vor 19 Uhr zahlreiche Dettenhäuser und ihre Gäste den Platz vor dem Rathaus. Zum Hexentanz im Schönbuch kommen die Menschen von weit her. Schon lange hat sich herumgesprochen, dass hier seit 15 Jahren Besonderes geboten wird. Um kurz nach 19 Uhr beginnt das unheimliche Schauspiel: Zwei bucklige Gerstenhexen schleppen humpelnd eine Holzkiste über den Rathausvorplatz. Darin gefangen: der Geist der Fasnet. Hans-Peter Tremmel moderierte die gruselige Hexen-Schau am Donnerstagabend. Er erklärte vor allem die Geschichte der Hexen im „historischen Teil“ der Aufführung. Da wurden Tränke gebraut aus Ohrenschmalz und Rattenflöhen. Hexen suchten verzweifelt den Schlüssel für die Kiste mit dem Fasnets-Geist – und fanden ihn schließlich im Mantel von Bürgermeister Hans-Joachim Raich. Für den war es der letzte spielerische Fasnets-Schrecken seiner Karriere: Raich hört auf, im kommenden Jahr wird bereits ein neuer Schultes von den Gerstenhexen gepiesackt. Die gingen nach rund einer halben Stunde zum zweiten Teil des Abends über: Der eigentliche Hexentanz war wie immer eine ausgefeilte Choreographie, in der kleine und große, kräftige und schmächtige Hexen ihre Rolle spielen. In der Mitte stand eine Oberhexe und entfesselte ein buntes Feuerwerk aus roten und grünen Flammen. An den Seiten tanzten die Hexen. Mal dramatisch zu klassischer Musik, am Ende fröhlich zu Liedern wie „Eine Insel mit zwei Bergen“. Hexen-Pyramide, Hexen-Polka, Hexen-Polonaise: Der Dettenhäuser Hexentanz erzählt die Geschichte der fürs Dorf so wichtigen Gerste im Jahresverlauf. Für die meisten Kinder ist er vor allem ein aufregendes Schauspiel, spannend und lustig. Die Ranzenpuffer der Freien Narren Dettenhausen bewiesen als zweite Truppe des Abends, dass sie sich vor der Choreographie der Gerstenhexen nicht zu verstecken brauchen. Und immer wieder brachte die Dettenhäuser Lumpenkapelle mit schmissigen Hits die Füße der Frierenden zum Wippen.eik / Bild: Faden

Gerstenhexen, Ranzenpuffer und Lumpenkapelle begeisterten die Besucher

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.02.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball