Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Einst fünf Gasthäuser

Geschichtslehrpfad eröffnet

Rund 60 Ofterdinger folgten Gerhard Kittelberger am Sonntag auf einem Rundgang zu den Stationen des neuen Ofterdinger Geschichtslehrpfades.

27.06.2011
  • Susanne Mutschler

Ofterdingen. Vom ersten Ofterdinger Pfarrhaus gibt es nur noch einen Grundriss. Dort habe der Ofterdinger Pfarrer Christoph Friedrich Gerok während der Zeit der Napoleonischen Kriege residiert, erklärte der Ofterdinger Historiker Gerhard Kittelberger. Er verfasste die meisten Texte auf den Tafeln der 15 Stationen des Geschichtslehrpfade.

Den Ofterdinger Pfarrgarten verewigte des Pfarrers Enkel Karl Gerok in einem romantischen Gedicht. An die schöne Pfarrscheune, die vor etwa 40 Jahren abgerissen wurde, konnten sich die älteren Geschichtspfadgänger noch gut entsinnen.

Dass in Ofterdingen schon seit dem 16. Jahrhundert Wert auf Bildung gelegt wurde, zeigen die verschiedenen historischen Schulhäuser auf der Tafel im Burghof. Kittelberger berichtete über die kirchliche Schulaufsicht und die Rolle der Schulmeister. Einer von ihnen, so will es ein zählebiges Dorfgerücht, sei „vielleicht“ vergiftet worden.

Vor der 1956 niedergebrannten Zehntscheuer, die als die „prächtigste“ weit und breit galt, erwähnte Kittelberger Mauerreste „schlossähnlicher Gebäude“ im Burghof. Möglicherweise habe dort der württembergische Herzog Ulrich übernachtet, wenn er im Rammert jagte. An der B 27 erinnerte der Ortshistoriker an den Bau der Schweizer Chaussee um 1750. Zu Zeiten reihten sich dort sich fünf Gastwirtschaften hintereinander.

Die 1522 gebaute Mauritiuskirche habe weder Mauer noch Kirchhof gehabt, weil sie auf eine ehemalige Kapelle aufbaute. Kittelberger verwies zur Ergänzung auf die Geschichtslehrpfad-Station über die alte Bergkirche. Auf dem Kirchplatz stellte Albrecht Esche, ehemals Pfarrer von Ofterdingen, die von Bildhauer Andreas Futter „verlebendigte und ironisch gebrochene“ Figur des Heinrich von Ofterdingen vor, den man „lächelnd betrachten und begrüßen“ könne. Der Rundgang endete vor dem Armenhaus in der Goldgasse.

Für Ortsfremde gibt es ein Faltblatt, das die genaue Lage der historischen Plätze zeigt.

Geschichtslehrpfad eröffnet
Viele Interessierte folgten Gerhard Kittelberger (mit Hut) gestern auf einem Rundgang zu Stationen des neuen Geschichtslehrpfades. Bild: Franke

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.06.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball