Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zeit-Zeugen

Geschliffener Dialog

Ledermann & Co. wurde 1954 vom Kaufmann Willi Ledermann und vom Techniker Josef Störzer gegründet. Die Marke Leuco war geboren. Heute, 60 Jahre später, ist die in Horb beheimatete Leuco AG weltweit einer der führenden Anbieter von hartmetall- und diamantbestückten Maschinenwerkzeugen für die Holz- und Kunststoffbearbeitung.

25.07.2014
  • TEXT: Ralf Flaig | FOTOs: Karl-Heinz Kuball / Unternehmen

Innovativ, richtungsweisend, zuverlässig: Seit sechs Jahrzehnten ist Leuco bekannt für Innovationen in der Werkzeugtechnologie mit Entwicklungen, die in der Branche ihresgleichen suchen.

Diese starke Innovationskraft resultiert aus dem regen Austausch zwischen allen Prozessbeteiligten. Den Dialog zwischen Verarbeitern, Maschinen-, Schneidstoff- und Werkstoffherstellern, der Forschung und Lehre sowie dem Horber Werkzeughersteller selbst sieht Leuco als elementaren Erfolgsfaktor.

Darüber hinaus hat sich die bereits in den 1960er-Jahren eingeleitete Internationalisierung mit einer Vielzahl eigener Tochtergesellschaften sowie häufig seit Jahrzehnten bestehenden Vertriebspartnerschaften in sämtlichen Schlüsselmärkten in jeder Hinsicht bewährt. Diese Strategie hat entscheidend zu Wachstum und Erfolg von Leuco beigetragen. Heute arbeiten rund 1100 Mitarbeiter für Leuco, davon rund 300 am Stammsitz in Horb. Der Global Player hat 93 Vertriebspartner in 64 Ländern auf allen Kontinenten.

Durch dieses weltweite Netzwerk mit Kunden, Systempartnern und Lieferanten hat Leuco einen idealen Zugang zum Markt und kennt damit frühzeitig dessen Bedürfnisse. Dies versetzt die „Leucolaner“, wie die Mitarbeiter von Leuco in der Region genannt werden, in die Lage, neue Ideen für kundenindividuelle Lösungen zu entwickeln.

Dabei entwickelt Leuco seine Ideen nicht im stillen Kämmerlein: Der Austausch mit Kunden, Systempartnern, Materialherstellern, Forschung und Lehre sowie die stete Weiterentwicklung der eigenen Produktionsmöglichkeiten sind seit der Gründung des Unternehmens dessen Erfolgsfaktoren.

230 eingetragene und erteilte Schutzrechte seit 1954 sprechen eine deutliche Sprache. In der Firmengeschichte bekam Leuco immer wieder Auszeichnungen für seine Innovationen. Zuletzt auf der Ligna 2013, der wichtigsten Messe der Branche, für den „Leuco p-System-Eckenfräser“, ein revolutionäres Werkzeug für Sägewerke.

Leuco gelang es quasi in jeder Dekade, einen wegweisenden Meilenstein für die Kunden und ein Signal für die Wettbewerber zu setzen. So ist das 1956 auf den Markt gebrachte Sägeblatt „Duplovit“ noch immer auf dem Markt und eines der meistkopierten Sägeblätter überhaupt. 1974 brachte Leuco als erster Hersteller Werkzeuge mit dem Schneidstoff „Diamant“ auf den Markt: Heute sind diamantbestückte Werkzeuge eine Selbstverständlichkeit in der Branche. In den 1990er-Jahren zählte der „PowerTec Zerspaner“ zu den Highlights. Damit erreichte man zum ersten Mal Durchlaufgeschwindigkeiten von 100 Meter pro Minute in der Durchlaufbearbeitung in der Holz- und Möbelindustrie. 2010 patentierte Leuco Werkzeuge mit einem Achswinkel größer 55 Grad und nannte diese Werkzeuge „Leuco p-System“.

Im Jahr 2013 gelang es Leuco, eine äußerst leistungsfähige Sägezahn-Kombination auf weitere Werkzeugtypen zu übertragen, das „Leuco g5-System“. Dieses Jahr staunten die Messebesucher nicht schlecht über den äußerst niedrigen, völlig ungewohnten Geräuschpegel der neuen „Leuco NoNoise“-Sägeblätter.

Bei aller Tradition hat man auch die Zukunft fest im Blick und stellt die Weichen: So hat sich die Geschäftsführung jüngst neu ausgerichtet. Mit Frank Diez, Vorstandsvorsitzender und seit kurzem auch Mitglied im Vorstand des Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen beim Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und Daniel Schrenk, seit 1. Januar diesen Jahres Geschäftsführer Vertrieb und Marketing, führen zwei Leuco-Urgewächse die Geschicke des Unternehmens.

Im Jubiläumsjahr 2014 ist die Investitionssumme, vor allem in die Produktion am Standort Horb, so hoch wie lange nicht mehr, und auch die Art der Innovationen in besonderem Maße zukunftsweisend. Zunehmende Erfolge erzielt Leuco bei Werkzeugen zur Bearbeitung im wachsenden Markt innovativer Composite-Werkstoffe. Dabei handelt es sich um Verbundmaterialien, die allesamt erstmalig auf den Markt kommen. Leuco ist enger Entwicklungspartner, wenn es um die Werkzeuge zum Sägen, Fräsen, Bohren geht. Last but not least, der nächste Innovationstreff der Holz- und Möbelbranche steht 2015 mit der Messe an. Man darf sich darauf verlassen: innovativ und richtungsweisend. Wie die vergangenen 60 Jahre.

Geschliffener Dialog
Leuco hat sich aus kleinsten Anfängen kommend durch technische Kompetenz, Fleiß und Ideenreichtum rasch und stetig vorwärts entwickelt. Der Firmensitz war jahrzehntelang in der Horber Stadionstraße; heute wehen die Fahnen vor dem Leuco-Gebäude im Industriegebiet „Heiligenfeld“.

Geschliffener Dialog
Leuco ist weltweit einer der führenden Anbieter vonhartmetall- und diamantbestückten Maschinenwerkzeugen für dieHolz- und Kunststoffbearbeitung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball