Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Get Smart

Neuverfilmung der legendären Slapstick-Serie: Nur Steve Carrell rettet ein bisschen vom subversiven Spirit ins Heute her&u

Neuverfilmung der legendären Slapstick-Serie: Nur Steve Carrell rettet ein bisschen vom subversiven Spirit ins Heute her&u

Get Smart

© null 02:17 min

GET SMART
USA

Regie: Peter Segal
Mit: Steve Carell, Anne Hathaway, Dwayne Johnson, Alan Arkin

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • che

Wer in den frühen siebziger Jahren schon Fernsehgucken durfte, kam an der von Mel Brooks und Buck Henry erdachten Serie „Minimax“ schwer vorbei. Don Adams spielte damals den Dussel vom Geheim-Dienst Maxwell Smart, der trotz oder wegen seiner langen Leitung den Finsterlingen der Terrorgruppe „Kaos“ regelmäßig das Handwerk legt. Zweimal wurde der Mix aus James Bond und Dick & Doof bereits auf die Kinoleinwand gebracht (in den Achtzigern unter dem Titel „Die nackte Bombe“), und hat auch sonst viele Nachahmer gefunden – allen voran „Austin Powers“ und Rowan „Mr. Bean“ Atkinson als „Johnny English“.

Diese inflationäre Masse an Agentenparodien ist für die Neuverfilmung von Peter Segal („Die Wutprobe“) ebenso ein Problem wie die Tatsache, dass wohl 90 Prozent der Kinogänger die Serie gar nicht mehr kennen. Die Furcht, es wird dann eben ein handelsüblicher Grobklamauk daraus fabriziert, ist aber nur zum Teil berechtigt. Ein Pluspunkt ist Smart-Darsteller Steve Carrell, der den seriös-pedantischen Habitus der Figur noch verschärft, um ihn dann umso lustvoller mit ihrem Ungelenk im Denken und Handeln, oft gepaart mit sinnfreiem Dada-Sprech, ins Gehege zu bringen. Daher rühren die meisten Lacher im Film, der – nicht weiter wichtig – von der umständlichen Abwehr eines Atombombenanschlags auf Amerika handelt.

Das reicht aber noch lange nicht, um dem Original, das mit anarchischem Überschwang Klischees des Agentenfilms und Mythen des Kalten Kriegs abschoss, das Wasser zu reichen. Wohl aus Angst vor einem Flop, wollten es die Macher jeder Zielgruppe ein bisschen Recht machen: mit einer Action-Sequenz hier, einer Prise Romantik dort, ein paar fäkalhumorige Schenkelklopfern fürs schlichte Gemüt. Politisch korrekt, wenn auch nicht rasend originell, werden für ein George-Bush-Double noch einige Extra-Fettnäpfchen aufgestellt. Das steht aber alles so unausgegoren nebeneinander, dass vor allem Leerlauf die Folge ist – an dem auch der massive, jedoch wenig treffsichere Einsatz von Jung- (Anne Hathaway, Dwayne Johnson) und Altstars (James Caan, Terence Stamp) nichts ändert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
01.08.2008

12:00 Uhr

Toscanna-Walter schrieb:

Total Bullshit



31.07.2008

12:00 Uhr

Vafanculo schrieb:

So ein Schund...



30.07.2008

12:00 Uhr

Hubert schrieb:

Ein recht vergnüglicher Spaß, mit vielen komischen Szenen, gelungene Agentenparodie.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige