Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Insolvenz

Gewa-Tower soll fertig gebaut werden

Generalunternehmer Baresel ist zuversichtlich, dass die Finanzierungsfragen schnell geklärt werden.

23.11.2016

Von INGRID SACHSENMAIER

Der Gewa-Tower in Fellbach soll Deutschlands dritthöchster Wohnturm werden. Foto: dpa

Fellbach. Wenn es nach dem Generalunternehmer Baresel geht, der vor ein paar Tagen mit dem Baustopp am dritthöchsten Wohnturm Deutschlands die Reißleine gezogen hat, soll der Gewa-Tower in Fellbach schnell fertig gestellt werden. Mit Ilkin Bananyarli wurde ein vorläufiger Insolvenzverwalter benannt, der dieses Ziel anstrebt. „Ich werde schnellstmöglich mit allen Beteiligten Gespräche führen und die Möglichkeiten des Weiterbaus des Gewa-Towers prüfen.“

Der Fachanwalt für Insolvenzrecht ist seit 2005 bei der Kanzlei Pluta in Stuttgart. Gestern hat er sich „gemeinsam mit seinem Team einen ersten Überblick über die finanzielle Lage der Projektgesellschaft GEWA 5 to 1 GmbH & Co. KG verschafft“. Die Projektgesellschaft wurde zum Bau des Towers von Michael Warbanoff und seinem Sohn Mark gegründet und musste am Montag den Insolvenzantrag beim Amtsgericht stellen.

Der Rohbau, der 66 private Wohnungen – 45 sind verkauft – und ein Hotel mit 123 Zimmern beherbergen soll, ist seit wenigen Tagen nahezu fertiggestellt. Doch dann kam der Baustopp. Bananyarli soll bereits „erste Anfragen von potenziellen Interessenten“ erhalten haben. Ob die Firma Baresel als Generalunternehmer des Gewa-Towers dazu gehört, ist derzeit nicht bekannt.

Holger Wallisch, Geschäftsführer der Baresel GmbH, teilte am Dienstag mit, Baresel gehe davon aus, „dass die Bauarbeiten am Gewa-Tower in Fellbach schon in absehbarer Zeit wieder aufgenommen werden können“. Die Arbeiten hätten zuletzt aufgrund ausstehender Zahlungen des Auftraggebers unterbrochen werden müssen, aber: „Fellbach soll seinen Gewa-Tower bekommen“, sagt Wallisch. Er zeigt sich zuversichtlich, „dass die Frage der weiteren Finanzierung des Bauvorhabens schnell geklärt werden kann“. isa

Zum Artikel

Erstellt:
23. November 2016, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
23. November 2016, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. November 2016, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen