Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kiebingen

Glänzende Augen

CDU, SPD, und JA legten sich im Rottenburger Gemeinderat auf ein Gewerbegebiet im Herdweg/Galgenfeld fest („Mehrheit für Gewerbe im Herdweg“, 1. März, Rottenburger Seite). Am 20. März soll die Entscheidung endgültig fallen.

17.03.2018

Von Volkmar Raidt, Kiebingen

Gedanken zur Naturerhaltung!

Kiebingen mein Heimatort, nicht um viel möcht ich da fort. Doch heute ist es nicht mehr schön, es fällt schwer mit 86 mit all dem umzugehn. Bahnsteigverlegen geplatzt, B 28 bahngleich ohne Unterführung hat viel Ärger gemacht.

Es war in Krieg und Nachkriegszeit schon so, dass wir damals Bauern waren, machte uns froh. Wir konnten uns ernähren, wir hatten keine Not, vielen fehlte das Nötigste, nicht nur Brot. Wir hatten Äcker Rottenburg-nah, plötzlich waren Kinder da. Der Kartoffelacker hat es ihnen angetan, sie boten ihre Hilfe an. Mit Eifer und Freude waren sie da, bis es keine Kartoffeln mehr gab. Als Lohn durften sie Taschen und Eimer mitbringen und mit Brot, Eiern, Mehl und Kartoffeln füllen. In der Ernte durften sie Ähren lesen, dafür hat es in der Mühle Mehl gegeben. Ich hab es bis heute nicht vergessen, wie dankbar und glücklich mit glänzenden Augen die Kinder gewesen. Das war der Mutter Erde Lohn, doch wer denkt das heute schon. Den Flächenverbrauch zu stoppen, das ist unser großes Hoffen. Zu meiner Zeit haben wir nur von unserer Landwirtschaft gelebt. Es war gut und schön, uns hat nichts gefehlt. Doch heut ist das alles vergessen, man braucht keine Äcker, man holt im Supermarkt das Essen.

Zum Artikel

Erstellt:
17. März 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. März 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. März 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort