Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mit Engelszungen

Goethe-Institut vernetzt Migranten

Was für ein sperriger Titel: „Qualifikation von islamischen Gemeinden und Migrantenorganisationen zur Durchführung von vernetzten Projekten in der Flüchtlingsarbeit.“ Mit diesem Projekt hat das Goethe-Institut von Mai bis Dezember das Engagement dieser Gruppen gefördert. Und zwar in drei deutschen Städten, neben Reutlingen auch in Dresden und München. Dass das Projekt hier lief, verdankt die Stadt dem Islam- und Religionsberater Hussein Hamdan, der seine Kontakte spielen ließ.

29.12.2016
  • Matthias Reichert

„So eine Chance haben wir gerne ergriffen“, sagt der Reutlinger Verwaltungsbürgermeister Robert Hahn. Beteiligt haben sich hier zwölf Vereine und Moschee-Gemeinden. In drei mehrstündigen Workshops ging es um Vernetzung und Fundraising, um neue Projektideen. Und, speziell in Reutlingen, um deren Finanzierung. Die Fachleute vom Goethe-Institut gaben Tipps, wie und wo die Gruppen Anträge stellen kön...

84% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball