Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Golffahrer unter Drogen: Wilde Verfolgungsjagd zwischen Reutlingen und Tübingen
Halsbrecherisches Wendemanöver auf B 28

Golffahrer unter Drogen: Wilde Verfolgungsjagd zwischen Reutlingen und Tübingen

Der Fahrer eines VW Golf hat sich in der Nacht zum Sonntag eine Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen geliefert.

22.01.2017
  • tol

Eine Polizeistreife wollte die Insassen des Golfs gegen 2 Uhr auf der B 28 in der Nähe des Reutlinger Gaskessels kontrollieren. Statt anzuhalten, gab der Fahrer Gas, überholte den Streifenwagen und bog auf die L 384 in Richtung Ohmenhausen ab.

Es kam zu einer Verfolgungsjagd, in deren Verlauf der Golffahrer über eine rote Ampel raste, entgegen der Fahrtrichtung wieder auf die B 28 einbog, dort wendete und in Richtung Tübingen weiterfuhr. Zu dieser Zeit folgten bereits mehrere Streifenwagen den Flüchtenden.

An der Ortseinfahrt von Tübingen, wo sich eine weitere Streife postiert hatte, überfuhr der Golf eine Nagelsperre, ehe er vor Pollern im Provenceweg halten musste.

Drei der vier Insassen im Alter zwischen 16 und 29 Jahren wurden festgenommen, dem Beifahrer gelang die Flucht. Die Ermittlungen ergaben, dass der 29-jährige Fahrer keinen Führerschein besitzt und vor der Fahrt offenbar auch Drogen konsumiert hatte. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurde zudem ein verbotenes Elektroschockgerät gefunden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.01.2017, 14:06 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
24.01.2017

00:22 Uhr

C. G. schrieb:

Der Artikel impliziert, dass die Jungs im Auto einen gekifft haben und fahren konnte er offenbar ja auch, von daher denke ich, dass er es irgendwann mal gelernt hat. Als Beifahrer ist man in der Situation hilflos, wieso also flüchten, nur weil der Fahrer keinen Führerschein (mehr) hat? Macht keinen Sinn und völlig unnötig.

formgestalter: Ich denke das will niemand.

Didadu: Hab ich einen Nerv getroffen? Knapper Platz, meine Gedanken, meine Meinung. Im übrigen trifft ihre Kritik auch auf Sie zu. Betonung liegt auf "sonst in vielen Fällen, wenn außer Konsum nichts vorliegt".

M. E. wird in D auch ohne zu fahren, zu oft und zu schnell ein FS "als Strafe ohne Richter" pauschal eingezogen, nur weil was gefunden oder positiv getestet wurde. Das bringt berufliche, finanzielle, soziale Probleme, die in keinem Verhältnis zum BTM-Vergehen stehen. Gemessen an z. B. Neuroleptika, Antidepressiva, Tranquilizer, Ritalin, auch zweierlei Maß nicht nachvollziehbar.



23.01.2017

20:37 Uhr

formgestalter schrieb:

verfehlte Drogenpolitik als Ursache für Fahren ohne Führerschein anzusehen kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe kein Bedürfnis einem Falschfahrer, aus welchem Grund auch immer, zu begegnen.



23.01.2017

20:30 Uhr

Didadu schrieb:

@ C.G.So ein Geschwätz was Sie da von sich abgeben! Den Bericht genau lesen, dann urteilen!
Welchen Führerschein soll man ihm denn abnehmen? Was hat die Drogenpolitik damit zu tun, dass sich trotz Vollwahn jemand ans Steuer setzt? Obs nun legal oder illegal wär hat damit nichts zu tun.



23.01.2017

17:34 Uhr

C. G. schrieb:

Na ja, theoretisch könnte man jetzt meinen, der Junge hat offenbar Charakter, aber angesichts dessen, dass er durch seine Flucht sich und andere gefährdet hat, geht das natürlich nicht. Damit ist er eindeutig zu weit gegangen! - Ursache ist aber eine verfehlte Drogenpolitik!

Dazu gehört auch der Führerscheinentzug, der hier vielleicht angebracht sein könnte, aber sonst in vielen Fällen, - vor allem wenn außer etwaigem Konsum nichts vorliegt -, zur sofortigen rachsüchtigen Bestrafung und Diskriminierung mißbraucht wird, während andererseits gleichzeitig aber tonnenweise Grippemittel, Psychopharmaka und stärkere auf den Menschen wirkende Medikamente auf unseren Straßen unterwegs sind ;-)

Wie sagte schon Paracelsus: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei."



 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball