Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Haarausfall: welche Mittel helfen und welche man sich ersparen kann!

17.04.2019

Bild: Pixabay

Haarausfall ist vor allem ein typisches Männerleiden. Studien belegen, dass 60% der Männer einmal an Haarausfall leiden. Viele Männer greifen schnell zu dubiosen Mitteln. Die meisten Produkte sind jedoch wissenschaftlich gesehen sehr fraglich. Nur zwei Mittel sollen bei Haarausfall wirklich helfen.

Männer leiden meist an genetisch oder hormonell bedingten Haarausfall, man nennt dies auch androgenetischen Alopezie. Bei Männern beginnt der Haarausfall meist mit den so genannten Geheimratsecken. Schuld daran ist Testosteron, denn es verkürzt die Wachstumsphase des Haares und die Haare werden somit dünner.

Viele Mittel helfen einfach nicht

Es gibt eine Vielzahl and Mittel, von Shampoos über Lotion, die oft frei verkäuflich im Drogeriemarkt angeboten werden. Viele dieser Mittel enthalten Kieselerde, Mineralstoffe, Aloe vera, Grünen Tee und Spurenelemente wie Zink oder Kupfer.

Es ist jedoch sehr fraglich ob diese Mittel auch wirklich helfen, zumindest ist dies nicht wissenschaftlich bestätigt.

Zwei Mittel helfen tatsächlich- wissenschaftlich bestätigt!

Es gibt nur zwei Wirkstoffe die tatsächlich gegen Haarausfall wirken. Minoxidil und Finasteride. Bei 90 Prozent der Betroffenen kann damit der Haarausfall gestoppt werden.

Minoxidil ist eigentlich ein Blutdrucksenker, bei dem vermehrtes Haarwachstum sozusagen als Nebenwirkung erschien. Forscher testeten daraufhin die Wirkung und es wurde tatsächlich bewiesen, dass der Wirkstoff Haarausfall stoppt. Eine Nebenwirkung kann jedoch die Austrocknung der Kopfhaut sein.

Der zweite Wirkstoff Finsterid ist eine Substanz die eigentlich gegen Prostatavergrößerungen entwickelt wurde. Das Medikament hemmt DHT, das Testosteron ausbildet und stoppt somit den Haarausfall. Bei vielen Männern wurde sogar ein vermehrter Haarwuchs bemerkt.

Beide Medikamente weisen jedoch Nebenwirkungen wie unter anderem vermindertes Verlangen nach Sex, depressive Stimmungen, aber auch Gewichtsabnahme auf.

Finsterid das man auch als Propecia kennt und auch Minoxidil sind rezeptpflichtige Medikamente und können nur nach Vorlegen eines ärztlichen Rezeptes gekauft werden.

Beide Mittel wirken nur solange man diese auch täglich einnimmt. Setzt man das Medikament ab, kommt auch der Haarausfall wieder zurück. Eine Packung Propecia mit 24 Tabletten kostet an die 85 bis 90 Euro. Finasteride oder das Generika des Haarwuchsmittel Propecia kostet dagegen nur an die 70 Euro für eine Packung mit 28 Tabletten.

Eine andere, weitaus teurere Möglichkeit ist die Haartransplantion. Eine Haartransplantion kann bis zu acht Stunden dauern und es sind dabei bis zu sechs Krankenschwestern und der Arzt involviert. Die Kosten belaufen sich auf durchschnittlich 7000 Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2019, 09:53 Uhr
Aktualisiert:
17. April 2019, 09:53 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. April 2019, 09:53 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen